Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Meldung vom 5.12.04

Ausstellung zeigt Kriminalität und Strafverfolgung im Wandel

Koblenz (epd). Von der Hexenverfolgung bis zur Rasterfahndung reicht das Spektrum einer Wanderausstellung, die das rheinland-pfälzische Landeshauptarchiv seit Sonntag in Koblenz zeigt.

Die Schau unter dem Titel "Unrecht und Recht" gibt nach Angaben des Archivs erstmals mit rund 300 Originalexponaten einen Überblick über die verschiedenen Formen von Kriminalität und Strafverfolgung der vergangenen 500 Jahre.

Am Beispiel ausgewählter Delikte biete die Ausstellung einen historischen Streifzug durch die Entwicklung von Kriminalität und Strafverfolgung vom Mittelalter bis heute, erläuterte die Kuratorin und Historikerin des Landeshauptarchivs, Beate Dorfey. In chronologischer Reihenfolge werden den Angaben zufolge die Themen Hexerei, Weinverfälschung, Raub, Alltagsdelikte, die Kriminalisierung politischen Handelns und Mord bis zur Terrorismusbekämpfung behandelt.

Als Nachbau ist eine Richtstätte aus dem Mittelalter mit Brandleisten, Schandkragen, Richtschwertern und Hackebeil mit Holzklotz zu sehen. Eine nachgestellte Folterkammer zeigt Streckbank und Zangen aus dem 18. Jahrhundert. Exemplarisch für die Räuberbanden stünden Flinte, Kugelbeutel und Hut des Schinderhannes sowie das Fallbeil, durch das er 1803 starb, sagte Dorfey. Schutzamulette gegen Hexen sowie Utensilien der Weinverfälschung und moderne Spurensicherung an einem nachgestellten Mord-Tatort gehörten ebenso zur Ausstellung.

Die Ausstellung mit dem Titel "Unrecht und Recht - Kriminalität und Gesellschaft im Wandel von 1500 - 2000" ist im Haus Metternich in Koblenz täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am 24., 25. und 31. Dezember sowie 1. Januar geschlossen.

Internet: www.landeshauptarchiv.de (5.12.04)


 

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 6. Dezember 2004. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 6. Dezember 2004. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.