Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Schneider und Ministerpräsident Steinbrück auf Schulbesuch

Islamischer Religionsunterricht als Chance für die Integration

Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat sein Eintreten für islamischen Religionsunterricht an deutschen Schulen bekräftigt. Gemeinsam mit NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück besuchte der Präses heute morgen eine Schulstunde "Islamische Unterweisung" an der Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Marxloh. Die beiden diskutierten anschließend mit Schülern und Lehrern. Dabei unterstrich der oberste Repräsentant der zweitgrößten deutschen Landeskirche: "Ein solcher Unterricht kann ein wichtiger Baustein in der Integration sein, wenn er nicht nur das Wesen des eigenen Glaubens erklärt, sondern auch das in den Blick nimmt, was andere Religionen und Konfessionen glauben – so wie es der evangelische Religionsunterricht selbstverständlich tut." Für einen islamischen Unterricht sei es aber unerlässlich, dass er nach festgelegten, staatlich kontrollierten Lehrplänen erteilt werde: "Von Lehrkräften, die an deutschen Universitäten ausgebildet sein müssten", so Schneider. Unterrichtssprache müsse Deutsch sein.

Sein Werben – auch bei den Muslimen – für diese Art des Unterrichts erklärt Präses Schneider so: "Ich muss wissen, was das Wesen meines Glaubens ausmacht. Ich muss wissen, was andere Religionen und Konfessionen glauben. Ich muss meine eigenen und die fremden kulturellen wie religiösen Wurzeln kennen, um tolerant mit dem umgehen zu können, was mir selbst fremd ist. Evangelischer Religionsunterricht macht dies vor. Islam-Unterricht, der nicht nur sprachlich abgeschottet in Hinterzimmern der Moscheen stattfindet, schürt durch seine fehlende Transparenz und Kontrolle Angst. Er behindert Integration, Offenheit, Verständnis und Vertrauen.

Das kann sich eine Gesellschaft nicht leisten."

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 2. Dezember 2004. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 2. Dezember 2004. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 02.12.2004



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.