Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Ab 1. Januar 2007 hat die rheinische Kirche 797 Kirchengemeinden

Die Kräfte bündeln: Zwölf Gemeinden fusionieren zum Jahreswechsel

Pressemitteilung Nr. 207 / 2006 (Korrigierte Fassung)

Der 1. Januar 2007 ist für zwölf Gemeinden in der Evangelischen Kirche im Rheinland ein wichtiger Tag: Zum Jahreswechsel schließen sie sich zu sechs Kirchengemeinden zusammen, um angesichts sinkender Mitgliederzahlen und Kirchensteuereinnahmen ihre Kräfte zu bündeln. „Ich habe im ablaufenden Jahr am Beispiel der Kirchengemeinde, zu der ich gehöre, erlebt, dass diese Fusionen zwar nicht einfach, aber notwendig sind“, erklärt Jens Peter Iven, Pressesprecher der rheinischen Kirche: „Wenn wir in Verkündigung, Seelsorge und diakonischem Handeln auch weiterhin stark und möglichst flächendeckend präsent sein wollen, dann ist es gut, dass sich Gemeinden zusammenschließen.“

Die beiden Wuppertaler Kirchengemeinden Hammerstein und Vohwinkel werden zum Jahreswechsel zur Kirchengemeinde Vohwinkel. Ebenfalls in Wuppertal schließen sich Elberfeld-Ost und Uellendahl zur Kirchengemeinde Uellendahl-Ostersbaum zusammen. Aus Dinslaken und Dinslaken-Lohberg wird Dinslaken. Dudweiler/Herrensohr ist der neue Name der dann zusammenschlossenen Gemeinden Dudweiler und Herrensohr. Und unter dem Namen Linz/Bad Hönningen-Unkel/Rheinbreitbach finden sich die Kirchengemeinden Bad Hönningen und Linz-Unkel zusammen. Im Kirchenkreis Jülich fusionieren die bislang selbstständigen Gemeinden Übach-Palenberg-Ost und Übach-Palenberg-West zur Kirchengemeinde Übach-Palenberg.

Im Jahr 2006 hatte es Gemeindefusionen in Wetzlar, Mülheim/Ruhr und Wuppertal gegeben. Durch die Fusionen zum Jahreswechsel 2006/2007 sinkt die Zahl der Kirchengemeinden zwischen Emmerich und Saarbrücken von 803 auf 797. Insgesamt hat die rheinische Kirche rund 2,94 Millionen Mitglieder in vier Bundesländern. Sie ist damit die zweitgrößte Landeskirche in Deutschland.

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 29. Dezember 2006. Die letzte Aktualierung erfolgte am Samstag, 30. Dezember 2006. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle /



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.