Kongress

Glaubenbekenntnis im täglichen Leben

"Wie Christen Vorbild sein können" heißt es auf dem Kongress christlicher Führungskräfte am Freitag, 27. Februar. Auf dem Podium sitzt Prof. Dr. Markus Braunewell. Der 56-jährige Rechtsanwalt will aufzeigen, "dass es sich lohnt, Werte zu leben".

Ein christlicher Unternehmer fragt sich, ob er ein gottgefälliges Leben führt, sagt Prof. Dr. Markus Braunewell. Ein christlicher Unternehmer fragt sich, ob er ein gottgefälliges Leben führt, sagt Prof. Dr. Markus Braunewell.

Braunewell ist verheiratet, hat vier Kinder und arbeitet in der Kanzlei Gobbers & Denk in Düsseldorf. Außerdem ist er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Unternehmer (AEU) Düsseldorf/Rheinland. Die AEU ist deutschlandweit tätig und hat ungefähr tausend Mitglieder. Ihr Ziel sei es, "zu zeigen, dass auch in der Wirtschaft andere Gedankengänge möglich und nötig sind", erklärt Braunewell.

Warum engagieren Sie sich auf dem Kongress christlicher Führungskräfte?

Ich will zeigen, dass es sich lohnt, Werte zu leben. Es gibt immer mehr Menschen, die da ansprechbar sind. Manchmal braucht es ein bisschen `Pfingstkraft´, aber das Gespräch über diese Themen gibt einem selbst Kraft und es macht mich fröhlich, darüber zu sprechen.
Wir sind an einem Entwicklungsweg, an dem religiöse Gedanken große Bedeutung haben, auch für nicht-religiöse Menschen. Häufig nutzen sie Werte aus der Bibel, aber in anderen Worten, weil die Verbindung zur Bibel nicht mehr besteht. Aber das macht ja nichts, wenn die Menschen offen sind, wenn die Menschen da ansprechbar sind.

Was zeichnet einen christlichen Unternehmer aus? Wie unterscheidet er sich von anderen Unternehmern?

Ein christlicher Unternehmer sieht sein Handeln immer wieder neu an, reflektiert es und fragt sich, ob es ein gottgefälliges Leben ist, das er führt. Er fragt, ob er seinem Glaubensbekenntnis, das er im Gottesdienst spricht, auch täglich in seinem Leben folgt. Er fragt sich, wäre ich geeignet, Jünger Jesu zu sein. Wenn die Antwort ist, noch nicht ganz, dann liegt man richtig. Der Reflexion folgt die Handlungsanweisung, das ist unmittelbar gelebtes christliches Unternehmertum.

 

 

 

ekir.de/pas /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Sonntag, 21. Dezember 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Sonntag, 21. Dezember 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.