Duisburg

Neuer Chef für die Kirchenmusik-Stiftung

Der Theologe Harald Bewersdorff ist neuer Vorsitzender der Stiftung Salvatorkirchenmusik in Duisburg. Der frühere Oberkirchenrat trat die Nachfolge von Superintendent i.R. Carl-Dieter Hinnenberg an.

Er wolle weitere Freunde und Spender für die Kirchenmusik gewinnen, erklärt Bewersdorff zu seinen Zielen. Es gehe um die Möglichkeit, „einen gewichtigen Teil der gemeindlichen Arbeit auch in Zukunft zu stützen, wenn die Gemeindemittel weiter abnehmen“. Bewersdorff hält es für ein „Wunder gemeindlicher und gesamtkirchlicher Arbeit“, dass sich die kirchenmusikalische Arbeit trotz abnehmender Gelder und geringer werdender Mitgliederzahlen nicht verkleinert habe.

„Es gilt zu würdigen und zu unterstützen, wie viele Menschen mit unglaublich großem Einsatz die musikalische Arbeit fördern. Das verdient Wahrnehmung und Respekt.“ Die Bedeutung der Kirchenmusik reiche über den kirchlichen Bereich weit hinaus in die Gesellschaft und habe dort prägende Spuren hinterlassen.

Menschen auf Kirchenmusik ansprechen

„Man muss sich trauen, Leute auf die Bedeutung der Kirchenmusik anzusprechen und um Unterstützung zu bitten. Kirchenmusik hilft, die Wurzeln unseres Denkens und Glaubens in der Gesellschaft präsent zu halten“. Es sei ein großes Glück, dass Salvator-Kantor Marcus Strümpe diese Wurzeln mit der Moderne verbinde.

Mit der Übernahme des Vorsitzes in der Stiftung bietet sich für Bewersdorff die Möglichkeit, in einem Bereich zu arbeiten, der nicht mit der beruflichen Vergangenheit in Landeskirche und EKD unmittelbar verknüpft ist. „Ich bin Gemeindeglied in Duissern und kann auch als Ruheständler in Kirche und Gesellschaft noch aktiv mitwirken.“

Im Adventliedersingen in der Salvatorkirche am Burgplatz am 14. Dezember ab 17 Uhr stellt sich Bewersdorff vor.

 

 

 

ekir.de / 05.12.2008

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 4. Dezember 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 8. Dezember 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.