Adventsgottesdienst

ZDF schaltet live ins Internet

Erstmals kombiniert das ZDF den Fernsehgottesdienst mit dem Internet. Schon jetzt können Gebete und Fürbitten via www für den 4. Advent gemailt werden

Evangelischer Gottesdienst live im ZDF und im Internet am vierten Advents-Sonntag, 22. Dezember, von 9.15 Uhr bis 10 Uhr, aus der Evangelischen St. Lukaskirche München mit Pfarrer Christoph Flad zum Thema: "www.hoffnung-hautnah.de"

Hoffnung kennt keine Grenzen. Sie drückt sich aus in Sprache und Gesang, in Schritten und Gesten, in alten und neuen Medien. Die schwangere Maria ist so voll davon, dass sie singt - so erzählt es die Bibel am Beginn des Lukasevangeliums. Die Adventszeit ist für Christinnen und Christen in vielfältiger Weise eine Zeit der Erinnerung und Hoffnung, wie sie im Lobgesang der Maria Ausdruck finden. Wie Hoffnung sich teilen und mitteilen lässt, darum geht es in diesem Gottesdienst aus der Lukaskirche in München, der größten evangelischen Kirche in Südbayern.

Nicht nur die Live-Übertragung im Fernsehen, sondern erstmals auch eine Online-Schaltung zum Internet während des Gottesdienstes sollen spürbar machen, wie die Gemeinde der Lukaskirche und Menschen zu Hause in der Vorweihnachtszeit glauben und hoffen. Unter www.hoffnung-hautnah.de und der Email-Adresse gottesdienst@hoffnung-hautnah.de können sich Zuschauerinnen und Zuschauer sowie User bereits jetzt beteiligen - mit ihren Gedanken und Erfahrungen, mit ihren Gebeten und Bitten. Das geht weiter live im Gottesdienst.

Die Gedanken und Beschreibungen werden anonym ausgedruckt, an der Gebetswand der Lukaskirche ausgehängt und in das Fürbittgebet eingeschlossen. Anschließend an den Gottesdienst wird zum Live-Chat mit Pfarrer Flad und dem Vorbereitungsteam, ebenfalls unter www.hoffnung-hautnah.de, eingeladen.

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 18. Dezember 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 18. Dezember 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.