Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Rekowski bei ökumenischem Buß- und Bettagsgottesdienst in Trier

50 Jahre Ökumene-Dekret: „Das ist ein Grund, Gott gemeinsam zu danken“

Pressemitteilung Nr. 175/2014

Als bewegenden Text, der in den vergangenen fünf Jahrzehnten viel bewegt hat, hat Präses Manfred Rekowski das Ökumene-Dekret gewürdigt, das vor 50 Jahren beim Zweiten Vatikanischen Konzil verabschiedet und öffentlich verkündet wurde. „Es ist – zunächst und schlicht – die Veröffentlichung eines Textes vor 50 Jahren, die wir heute feiern, aber es ist viel, viel mehr: Es ist die Öffnung der katholischen Kirche für die ökumenische Bewegung. Es ist noch viel, viel mehr: das Vertrauen, dass Gott uns Gaben anvertraut hat, die wir uns gegenseitig schuldig sind“, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland am Abend (vgl. Sperrfrist!) beim Ökumenischen Buß- und Bettaggottesdienst im Trierer Dom.

Das Dekret habe in Familien, Kirchen, Gemeinden und Gesellschaft viel in Bewegung gesetzt und möglich gemacht, unterstrich Rekowski. So zum Beispiel die gottesdienstliche Trauung von Menschen und die Begleitung von Familien aus unterschiedlichen Kirchen, ökumenische Gottesdienste, gegenseitige Gemeindevereinbarungen und diakonische Hilfe. „So vieles ist möglich, ich möchte sagen, selbstverständlich geworden“, so der oberste Repräsentant der rheinischen Kirche: „Nicht alle unsere Fragen sind durch das Dekret beantwortet, manches ist offen. Aber wir können es gemeinsam ansprechen und nach Wegen suchen. Das ist ein Grund, gemeinsam Gott zu danken!“

Er spüre die tiefe Ernsthaftigkeit, dass der Weg der Ökumene unumkehrbar sei, machte Manfred Rekowski deutlich: „Wir sind aufeinander angewiesen, wenn wir die Fülle des Heiligen Geistes erfahren wollen. In Bescheidenheit und Demut sehen wir ,notwendige Erneuerung und Reform der Kirchen’, wie das Dekret es formuliert. Wir freuen uns an dem Reichtum, den Gott uns gegenseitig schenkt. Wir vertrauen darauf, dass Gott Wunder tut, die uns überraschen werden.“

Zu dem Gottesdienst, mit dem das Bistum Trier den 50. Jahrestag der Veröffentlichung des Dekrets feierte, hatte der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann neben Präses Rekowski auch andere Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Südwest eingeladen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 19. November 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 19. November 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Trier / EKiR-Pressestelle / 19.11.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.