Weihnachten

Hinter Gittern mit Musik und Besuch

Viel Musik und noch mehr Gebäck serviert der Evangelische Gefangenen-Fürsorge-Verein am zweiten Weihnachtstag in der Justizvollzugsanstalt Düsseldorf. Für die Musik sorgt „Keep Sunday“, eine neunköpfige christliche Pop- und Rockband aus Bonn.

Im Gefängnis Ulmer Höh in Düsseldorf. LupeIm Gefängnis Ulmer Höh in Düsseldorf.

 

Die Band Keep Sunday. Die Band Keep Sunday.

Zur multikulturellen und multikonfessionellen Stehparty in der Kirche der Justizvollzugsanstalt haben sich auch Gäste angesagt: Sabine Menzfeld-Tress, Stadtsuperintendentin aus Düsseldorf, Jörg Jerzembeck-Kuhlmann, Superintendent des Kirchenkreises Düsseldorf-Nord, und weitere 15 Besucherinnen und Besucher aus Düsseldorfer und Neusser Gemeinden. Das musikalische Weihnachtsangebot kommt bei den Gefangenen offensichtlich gut an: Fast die Hälfte der 500 Inhaftierten nimmt teil.

Keep Sunday - der Name der Band ist Programm: „Jeder einzelne soll sich in unserer stressgeladenen Zeit das ‚Sonntagsgefühl‘ bewahren, über Freunde und Familie nachdenken, Dinge für sich und andere tun, die keinen Platz im ‚Alltag‘ haben“, so die Band auf ihrer Homepage. Ein besonderer Anspruch beim Auftritt im Knast? „Manchmal muss es auch einfach nur Spaß machen“, betonen die Musikerinnen und Musiker. Keep Sunday ist auch beim Kirchentag 2007 in Köln zu hören. 

Und nach dem Weihnachtsfest? Der Evangelische Gefangenen-Fürsorge-Verein kennt die Sorgen und Nöte der Gefangenen. Er unterstützt sie, mit ihrer Haftsituation fertig zu werden, soziale Kontakte aufrecht zu erhalten und den Alltag zu bewältigen – auch nach der Entlassung. „Ohne Freiheit, aber nicht ohne Hoffnung“, lautet das Motto des Vereins, der in Düsseldorf schon über fünfzig Jahre besteht.

 

 

Eva Schüler; Fotos: EKiR.de und keepsunday.de /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 21. Dezember 2006. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 21. Dezember 2006. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.