Kirchentag Köln 2007

Lebendig und kräftig und rheinisch

Für Präses Schneider ist klar: Der Kirchentag ist eine „Win-Win-Situation“ - jeder hat etwas davon. Der Kirchentag genauso wie das Rheinland. Denn: Nicht nur das Wort Gottes, sondern auch das Rheinland ist lebendig und kräftig und ...

Rheinische Lebensfreude: Präses Schneider, Elke Wieja und Joachim Lenz laden ein zum Kirchentag 2007. Rheinische Lebensfreude: Präses Schneider, Elke Wieja und Joachim Lenz laden ein zum Kirchentag 2007.

Lebendig

Evangelisch in Köln – das ist im Schatten des Domes manchmal eine Herausforderung. Dass es aber durchaus lebendige Ökumene geben kann, zeigt auch ein Ereignis wie der Kirchentag.

„Eine reiche, bunte ökmenische Partnerschaft auf dem Kirchentag erfahrbar zu machen – dafür arbeiten wir“, erklärte Präses Schneider.

Der Kölner Erzbischof Kardinal Meisner hat dem Kirchentag und der EKiR signalisiert, dass er „ein guter Gastgeber und Partner sein will“, berichtete Schneider. Klar ist: Der Dom steht offen, einen gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst von Schneider und Meisner wird es geben, eine ebenfalls gemeinsame Bibelarbeit ist geplant.

Kräftig

Die Evangelische Kirche im Rheinland arbeitet kräftig an ihren Projekten. Unter anderem am Zentrum Liebe. Hier soll „durch alle Generationen durch buchstabiert werden, was eigentlich Liebe heißt“ verriet Joachim Lenz, Beauftragter der EKiR für den Deutschen Evangelischen Kirchentag. Durch alle Generationen, das heißt: Liebe zum Kind, in der Paarbeziehung, im Alter - aber auch zum Alter. Die Idee dazu entstand aus der Arbeit der Evangelischen Beratungsstellen heraus: Liebe ist in vielen Lebenslagen ein wichtiges Thema, „aber keiner kann's“, so Lenz weiter.

Um sich dem Thema zu nähern, wird „sehr Ernsthaftes, aber auch sehr Fröhliches“ auf dem Programm stehen. Ein Beispiel: Der Tanzkurs für Paare. Titel: „Schritte und Tritte der Liebe“.
 
Rheinisch

Der Rhein ist ein Gottesgeschenk – so sieht es Jens Peter Iven, Pressesprecher der EKiR. Denn: Der Abend der Begegnung wird direkt am Rheinufer stattfinden – und „mit dem Fluss kann man eine ganze Menge anstellen“, so Iven weiter. Das Motto: „Da simmer dabei“. 

 

 

 

 

mai /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 13. Dezember 2006. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 14. Dezember 2006. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.