Jahreswechsel

Die Welt ist nicht verloren

Die Welt ist nicht verloren und nicht aufgegeben, und wir Menschen sind auch nicht verloren. Diese Botschaft formuliert der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), Nikolaus Schneider, in seiner Videobotschaft zum Jahreswechsel.

Präses der rheinischen Kirche und stellvertretender EKD-Ratsvorsitzender: Nikolaus Schneider. LupePräses der rheinischen Kirche und stellvertretender EKD-Ratsvorsitzender: Nikolaus Schneider.

 

„Jesus Christus spricht: Euer Herz erschrecke nicht. Glaubt an Gott und glaubt an mich“, lautet die Jahreslosung für das Jahr 2010, sie kommt aus dem Johannes-Evangelium 14,1.  Diese Zusage gilt, obwohl man „schon ein Herz aus Stein haben müsste, wenn man sich nicht fürchten würde“, so der Präses im ekir.de-Video vor dem Hintergrund der unzulänglichen Welt.

Auch wenn der „Spiegel“ kürzlich titelte „Das verlorene Jahrzehnt“ - aus Sicht des stellvertretenden EKD-Ratsvorsitzenden gab es im zu Ende gehenden Jahrzehnt viele „vertane Chancen“, doch eine verlorene Zeit sei es nicht gewesen, er meint: Die Friedenspolitik sei nicht da, wo sie sein könnte. Wirtschafts- und Finanzkrise. Gescheiterter Klima-Gipfel in Kopenhagen.

Den Schutz unserer natürlichen Umwelt dennoch zu verbessern, nennt Schneider eine der Herausforderungen für das neue Jahr, neben den großen wirtschaftlichen Herausforderungen. Für die Kirche, deren „Basis schmaler“ werde, gehe es darum, ihre äußeren Voraussetzungen so zu gestalten, „dass sie auf Dauer weiter halten“.

Der Blick auf das neue Jahr 2010 ist für den Präses auch die Vorfreude auf den 2. Ökumenischen Kirchentag im Mai in München. „Ich hoffe, es wird ein rauschendes Fest des Glaubens.“ Außerdem hoffe er, dass von München Impulse ausgehen, wie evangelische und katholische Kirche „miteinander weiter kommen“ - in Fragen des Kirchenverständnisses, in Fragen der Anerkennung der Ämter, in Fragen „des gemeinsamen Feierns bis hin zum gemeinsamen Abendmahl“.

 

 

ekir.de / neu / 28.12.2009

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Sonntag, 20. Dezember 2009. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 28. Dezember 2009. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.