Presbytertag

Fortbildung, Dank und Wertschätzung

Die Praxis im Ehrenamt, die Zukunft der Gemeinden, aber auch die eigene Spiritualität waren Themen des Presbytertages in Koblenz. Der Dank für die ehrenamtliche Leitungsarbeit stand dabei im Zentrum.

Bewegung zeigte auch der Abschlussgottesdienst in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz. LupeBewegung zeigte auch der Abschlussgottesdienst in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz.

"Bewegung strebt nach Aufbrüchen, neuen Wegen und Erfahrungen", sagte Präses Nikolaus Schneider in seiner Predigt im Abschlussgottesdienst des 2. Tages rheinischer Presbyterinnen und Presbyter am Samstag, 9. Mai, in Koblenz. Rund 700 Presbyterinnen und Presbyter aus der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) kamen zu Foren, Diskussionen, Workshops, Kabarett, Musik und Gottesdienst unter dem Motto "Erleuchte und bewege uns" in die Rhein-Mosel-Halle. Themen zu Fragen der Theologie, Spiritualität und dem Selbstverständnis als "missionarische Volkskirche" standen neben den Struktur- und Leitungsaufgaben im Mittelpunkt des Interesses.

 

 

Präses Nikolaus Schneider LupePräses Nikolaus Schneider

In der Eröffnungsveranstaltung begrüßte Superintendent Dr. Markus Dröge für den gastgebenden Kirchenkreis Koblenz die ehrenamtlichen Vertreter aus den  gemeindlichen Leitungsgremien. Der Koblenzer Oberbürgermeister Dr. Eberhard Schulte-Wissermann betonte, "ohne christliches Engagement wäre diese Gesellschaft viel ärmer". Die Presbyter und Presbyterinnen belegten, dass christliche Werte auch heute noch Bedeutung hätten.

"Fröhlich zu den Menschen gehen wie Jesus"

In den Foren ging es unter anderem um die Zukunft der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft. Die christlichen Kirchen hätten ihre Monopolstellung verloren, hieß es im Forum "Missionarisch Volkskirche sein".

 

 

Der Gospelchor "Rise up and sing" begeisterte die Presbyterinnen und Presbyter. LupeDer Gospelchor "Rise up and sing" begeisterte die Presbyterinnen und Presbyter.

Waren in Westdeutschland 1970 noch jeweils deutlich mehr als 40 Prozent Mitglied einer der beiden großen Kirchen, sei heute die Gruppe der Konfessionslosen die stärkste in der Bundesrepublik. Die EKiR habe sich bewusst für das Leitbild der missionarischen Volkskirche entschieden. Die Teilnehmer suchten in Worksshops nach praktischen Hilfen zum Beispiel für einladende Gottesdienste.

"Schlaglichter" aus den zehn Foren zeigten im Abschlussgottesdienst die Bandbreite der Themen. So wurde beim Forum "Körpersprache der Gemeinde" betont, dass "Gott Fleisch und nicht Buchstabe" geworden ist. Beim Thema Geld bekam Fundraising für Gemeinden besonderes Gewicht und im Forum "Hingehen und Begegnen" hieß es, man wolle "fröhlich zu den Menschen gehen wie Jesus". Im Forum "Spiritualität - Quellen der Kraft entdecken" ging es um mehr Zeit, um auf Gottes Wort auch in der Gemeindearbeit zu hören. 

Wege mit Zweifel, Murren und Klagen

In seiner Predigt über 2. Mose (Exodus), Kapitel 13, Verse 21 und 22, führte Präses Schneider den Weg vom Auszug der Israeliten aus Ägypten zum Gottesvolk in die Gegenwart. Nach den Worten des Präses brechen auch heute Christen auf, ohne dass der Erfolg garantiert ist. Presbyterinnen und Presbyter probierten mit ihren Gemeinden und der Kirche oft neue, unübersichtliche Wege. Dies gehe wie in Israel nicht ohne Zweifel, Murren und Klagen.

Die Kollekte des Gottesdienstes geht an den Kirchenkreis Agusan im Nordosten von Mindanao, der zweitgrößten Insel der Philippinen. Der Kirchenkreis Koblenz unterhält seit 24 Jahren eine Partnerschaft mit Agusan. Dort soll damit eine "Conference-Hall", eine Versammlungsstätte mit Übernachtungsmöglichkeit, renoviert werden.

 

Presbytertag als regelmäßiges Angebot

"Es ist wunderbar, dass wir für den Presbytertag eine nachhaltige und stetige Form gefunden haben", sagte Vize-Präses Petra Bosse-Huber. Sie dankte auch allen Mitwirkenden, die den Tag möglich machten. Es sei erfreulich, dass die Mischung aus Fortbildung, Dank und Wertschätzung so gut ankomme. Alle vier Jahre, jeweils nach der Presbyteriumswahl, soll in Zukunft dieser Tag der ehrenamtlichen Laien stattfinden. Den 1. Presbytertag richtete die rheinische Kirche 2005 in Bonn aus.

 

Fotos (3): Thomas Frey / ekir.de / rtm /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Sonntag, 10. Mai 2009. Die letzte Aktualierung erfolgte am Sonntag, 10. Mai 2009. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.