Köln

Geschlechterfragen auf der Agenda

Geschlechterfragen gehören auf die Tagesordnung der evangelischen Kirche. Das hat der Kölner Soziologe und Buchautor Dr. Thomas Gesterkamp beim Jahresempfang des Evangelischen Kirchenverbands Köln und Region sowie der Kölner Kirchenkreise gefordert.

Thomas Gesterkamp bei seinem Vortrag in der Kölner Kartäuserkirche. Foto: kirche-koeln.de Thomas Gesterkamp bei seinem Vortrag in der Kölner Kartäuserkirche. Foto: kirche-koeln.de

"Männer (und Frauen) im Aufbruch. Das Geschlechterverhältnis - ein evangelisches Zukunftsthema" lautete der Titel des Vortrags, den Kantor Thomas Frerichs mit einer Improvisation zum Thema abschloss.

Gesterkamp blickte zurück auf Zeiten, in denen Männer die Rolle des Familienernährers hatten. Die Zunahme von erwerbstätigen Frauen sei der wichtigste gesellschaftliche Wandel seit der Industrialisierung. "Sie betrachten den Beruf nicht mehr als Zwischenspiel vor Heirat und Familiengründung."

Beruf und Privatleben seien nicht wirklich vereinbar, erklärte Gesterkamp weiter. Vielmehr seien sie nur unter vielen individuellen Kompromissen kombinierbar.

Männerstudie wird 2008 neu aufgelegt

Ein "Baustein" für die weitere Diskussion von Geschlechterfragen sei die Neuauflage der Männerstudie im nächsten Jahr. "Männer im Aufbruch" lautete die Studie 1998, neben dem Wiener Theologen Prof. Dr. Paul M. Zulehner verfasst vom heutigen Leiter der rheinischen Männerarbeit, Rainer Volz.

Kölns Stadtsuperintendent Ernst Fey versprach bei der Begrüßung, die evangelische Kirche übernehme Verantwortung und werde mitwirken an einem gleichberechtigten Miteinander von Männern und Frauen.

 

 

 

 

neu / 04.12.2007

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 5. Dezember 2007. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 7. Dezember 2007. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.