Silvester

Aufruf für "Brot statt Böller"

"Brot statt Böller" - nach diesem Prinzip kann man prima das neue Jahr begrüßen. Es geht um geteilte Freude: feiern - wenn auch ohne Raketen - und außerdem spenden für Entwicklungsprojekte

Motiv zur Aktion: Für "Brot statt Böller" werben Evangelische anlässlich des Silvesterfestes. Motiv zur Aktion: Für "Brot statt Böller" werben Evangelische anlässlich des Silvesterfestes.

Zum Jahreswechsel feste feiern mit Raketen und Silvesterkrachern? Weit über 50 Millionen Euro lösen sich so allein in Deutschland alljährlich in Schall und Rauch auf. Das muss nicht sein. Gute Feierstimmung geht auch ohne kostspieliges Böllern. Das findet "Brot für die Welt" - und ruft zur Aktion "Brot statt Böller" auf.

Vor über zwanzig Jahren startete die evangelische Kirchengemeinde in Bargteheide (Schleswig Holstein) die Initiative mit diesem Slogan „Brot statt Böller“ und rief zu Spenden für „Brot für die Welt“ auf. Damit haben diese Christinnen und Christen eine Tradition begründet. Zum Beispiel, auf ein paar Raketen zu verzichten und mit der ersten oder letzten Überweisung eines Jahres neue Lebenschancen zu eröffnen - für Menschen, denen es nicht so gut geht.

 

 

 

22.12.2003

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 22. Dezember 2003. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 22. Dezember 2003. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.