Jahr der Bibel

Unikat in neun Bänden

Zum Beispiel Bonn: Dort wurde zum Jahr der Bibel die Bibel abgeschrieben - mit außerordentlich großer Beteiligung

Zeichen ökumenischer Lebendigkeit: Burkhard Müller. Zeichen ökumenischer Lebendigkeit: Burkhard Müller.

Mehr als 3.000 Menschen, darunter 2.000 Schülerinnen und Schüler, haben in Bonn die Bibel vollständig mit der Hand abgeschrieben. Im Frühjahr 2002 hatte die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Bonn zur Teilnahme an der Schreibaktion aufgerufen. Das Bonner Unikat in acht Bänden plus einem Registerband mit allen Autorennamen wurde dann anlässlich des Jahres der Bibel 2003 in einem Festakt mit allen Beteiligten in der Beethovenhalle dem Bonner Stadtrat mit Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann überreicht.

Interessierte konnten es anschließend im Rathaus in einer Ausstellung betrachten. An der Aktion Bibel abschreiben haben sich auch mehrere Kunstkurse beteiligt: Die Schüler gestalteten Illustrationen. Mit dem Geschenk an den Rat verbinden die Bonner Kirchen laut dem ACK-Vorsitzenden Burkhard Müller "den Anspruch, dass die Bibel Kulturgut der Gesellschaft ist" und "eine Wegweisung auch für die politische Öffentlichkeit bleiben soll".

Ein Prozent der Bonner Bevölkerung, Menschen im Alter von 9 bis 97 Jahren, hätten sich an dem Projekt beteiligt, so Müller, früherer Bonner Superintendent und dem Fernsehpublikum als Sprecher des "Worts zum Sonntag" bekannt. In vielen Schulen sei das  Projekt Anstoß, neu und intensiv über die Bedeutung der Bibel nachzudenken.

Erst abgeschrieben, dann "GlaubensZeit" begonnen

Der Festakt zur Übergabe war zugleich Auftakt eines vierwöchigen Programms "GlaubensZeit 2003 - Ökumenischer Frühling Bonn". Mit Gottesdiensten, Kinderbibeltagen, einem Jugendkreuzweg und Diskussionsforen über moderne Glaubensthemen und die Zukunft des Christentums wurde "ein Zeichen ökumenischer Lebendigkeit in die Stadt hinein" gesetzt, sob Müller. Zugleich bildete die GlaubensZeit einen "verheißungsvollen Bonner Vorgeschmack" auf den ersten ökumenischen Kirchentag Ende Mai in Berlin.

Die Einzigen waren die Bonner nicht: Auch anderenorts entstanden im Jahr der Bibel handgeschriebene Evangelien. Nur ein weiteres Beispiel: In der Evangelischen Kirchengemeinde Daaden im Kirchenkreis Altenkirchen haben die Leute das Lukas-Evangelium in Daadener Platt geschrieben – und als Hör-CD festgehalten.

 

 

 

24.12.2003

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 23. Dezember 2003. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 23. Dezember 2003. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.