A bis Z

Abendmahl

Mit Brot und Wein und den Einsetzungsworten feiert die christliche Gemeinde das Sakrament des Abendmahls, die Gemeinschaft mit Christus und allen Gläubigen.

In Erinnerung an Jesu letztes Mahl: Abendmahl in einer rheinischen Kirchengemeinde. In Erinnerung an Jesu letztes Mahl: Abendmahl in einer rheinischen Kirchengemeinde.

Sakramente sind von Gott eingesetzte, sichtbare und wirksame Handlungen. Zu einem Sakrament gehören Wort und Zeichen. Die Zeichen der Abendmahlsfeier sind Brot und Wein, sie stehen für den Leib und das Blut Jesu Christi. Die Gläubigen empfangen im Abendmahl Anteil an seinem Tod und seiner Auferstehung.

In der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) heißt es in Artikel 73 über das Heilige Abendmahl: „Aufgrund der Einsetzung durch Jesus Christus feiert die Gemeinde das Abendmahl. Sie verkündigt den Tod des Herrn, durch den Gott die Welt mit sich versöhnt hat, dankt für seine Gegenwart, bittet um die Gabe des Heiligen Geistes und schaut voraus auf Christi Wiederkunft.“  

 

 

 

Auch außerhalb von Kirchengebäuden: Abendmahl mit einem Seelsorger in der Bundeswehr. Auch außerhalb von Kirchengebäuden: Abendmahl mit einem Seelsorger in der Bundeswehr.

Gott nimmt alle Menschen an, wie sie sind, aber er lässt sie nicht wie sie sind. Die Buße, die Umkehr ist nicht Bedingung der Sündenvergebung, sondern die „Frucht“ und Folge. Diese theologische Einsicht wird konsequent auf die Feier des Abendmahls übertragen. Alle Getauften sind an den Tisch des Herrn eingeladen, egal welcher Konfession und in welcher Lebenssituation sie stehen. Nur jede und jeder selbst kann sich von dieser Einladung ausschließen.  

Dieses Abendmahlsverständnis erlaubt es auch, dass in der Evangelischen Kirche im Rheinland in vielen Gemeinden Kinder das Abendmahl mitfeiern dürfen.

 

 

06.10.2009

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 21. Oktober 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 26. Oktober 2009. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.