Landessynode 2009

Kinderarmut: Vor allem Handeln gegen die wachsende Polarisierung

Kinderarmut muss bekämpft und verhindert werden. Das ist der Tenor des Positionspapiers „Kinderarmut in Deutschland: Grundsätzliche Überlegungen und Aktionsvorschläge“, das der Landessynode 2009 vorliegt.

Gegen die „wachsende soziale Polarisierung“ vorzugehen, sei zentrale kirchliche Aufgabe, heißt es weiter in  der Beschlussvorlage. Vielfältige Aspekte zum Thema werden auf sieben Hauptforderungen konzentriert, darunter die Bereitstellung öffentlicher Güter zur Bekämpfung von Kinderarmut, verbesserte Gesundheitsversorgung und Prävention von Kinderarmut.

Vom Ausschuss für Öffentliche Verantwortung kommt zudem der Entwurf einer „Aktion der EKiR gegen Kinderarmut“. Sie richtet sich an die Kirchengemeinden und enthält wiederum sechs Elemente. Dazu gehören „Einblicke in Kinderwelten“, „Politische Forderungen zur Prävention von Kinderarmut in Deutschland“ und "Aktionsvorschläge“.

Nur zwei Beispiele: „Lernen ist genial“ heißt die Idee für kostenlose Nachhilfe, die eine Gemeinde organisieren könnte. „Der Apfel macht's“ lautet ein Aktionsvorschlag für die Fastenzeit zum Thema gesunde Ernährung und Bewegung.

 

 

 

ekir.de/neu /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 7. Januar 2009. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 7. Januar 2009. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.