Landessynode 2009

Verhältnis von Christen und Muslimen

Der christlich-islamische Dialog ist wichtig und wir weiter geführt, heißt es im Beschlussvorschlag der Drucksache 23 zur Landessynode 2009.

„Die Landessynode betont die Wichtigkeit des christlich-islamischen Dialoges in allen kirchlichen Handlungsfeldern“, heißt es in der Beschlussvorlage „Verhältnis von Christen und Muslimen“. Die 20 Seiten umfassende grundlegende theologische Ausarbeitung soll den Gemeinden, Kirchenkreisen und Einrichtungen zugänglich gemacht werden. Außerdem sieht die Beschlussvorlage vor, den Dialog fortzuführen. Genannt werden dazu insbesondere Arbeitshilfen und praktische Texte – zum Beispiel zu Themen wie Schulfeiern, Trauungen, Bestattungen.

Im Anschluss an die EKD-Handreichung „Klarheit und gute Nachbarschaft“ (2007) geht die Ausarbeitung der Frage nach, ob Christen und Muslime – wie Christen und Juden – an den selben Gott glauben. „Für Muslime stellt sich die Frage nach der Selbigkeit Gottes nicht. Für sie ist es – entsprechend der koranischen Auffassung – selbstverständlich, dass sie an den selben Gott glauben wie Juden und Christen“, heißt es in dem der Landessynode vorliegenden Papier. Gleichzeitig jedoch werde die Rede vom dreieinigen Gott abgelehnt. „Der Islam sieht in der Trinitätslehre eine unzulässige Beigesellung.“

Zusammenfassend heißt es in der Ausarbeitung: „Bei allen Unterschieden im Gottesverständnis insbesondere in der Trinitätslehre und der Christologie halten wir uns bewusst, was wir gemeinsam sagen können, ohne unsere Unterschiede zu verwischen.“ Einigkeit bestehe unter anderem darin, „dass der eine Gott die Welt in ihrer Vielfalt geschaffen hat, sie segnet und sie erhält auf den Tag hin, an dem er in seinem gerechten Gericht als Herr aller Schöpfung offenbar wird“.

 

 

 

ekir.de/neu /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 7. Januar 2009. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 7. Januar 2009. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.