Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Das wegweisende Glaubenszeugnis wurde vor 80 Jahren verabschiedet

Barmer Theologische Erklärung ist Andachtsthema auf der Landessynode

Pressemitteilung Nr. 10/2014

Wenn die 66. ordentliche Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland von heute bis 21. Januar in Bad Neuenahr zusammenkommt, gedenkt sie auch der Barmer Theologischen Erklärung, die evangelische Christinnen und Christen vor 80 Jahren gegen den totalitären Machtanspruch des nationalsozialistischen Staates auf ihre Kirche verfassten. Vier der sechs Synodentage beginnen mit einer Andacht zu einer der Kernsätze der Erklärung. Sie werden von der Theologin und Publizistin Christina Brudereck, von der Wuppertaler Superintendentin Ilka Federschmidt, dem Dortmunder Pfarrer Dr. Jean Gottfried Mutombo sowie Prof. Dr. Reiner Knieling vom Gemeindekolleg der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands gehalten.

Bekenntnisse gegen den Machtanspruch der Nazis

Die „Theologische Erklärung zur gegenwärtigen Lage der Deutschen Evangelischen Kirche“, so der Originaltitel des Textes, wurde am 31. Mai 1934 in der Gemarker Kirche in Wuppertal-Barmen von Mitgliedern unierter, lutherischer und reformierter Kirchen verabschiedet. Ausgehend vom Bekenntnis zu Jesus Christus als alleinigem Wort Gottes und Herrn der Kirche grenzten sie sich in sechs Thesen und Gegenthesen von der Ideologie der nationalsozialistischen Glaubensbewegung der Deutschen Christen ab. Die Barmer Erklärung wurde zum theologischen Fundament der Bekennenden Kirche und gilt als eines der wegweisenden Glaubenszeugnisse im 20. Jahrhundert. In der Evangelischen Kirche im Rheinland gehört sie zu den Bekenntnisgrundlagen, auf die die Pfarrerinnen und Pfarrer in ihrem Dienst verpflichtet werden.

Bereits Mitte Januar 1934 trafen sich in der Hunsrückgemeinde Büchenbeuren Vertreter evangelischer Kirchengemeinden aus der Region, um Position gegen die Deutschen Christen zu beziehen. In ihrem „Hunsrücker Bekenntnis“ sprachen sie sich gegen das Führerprinzip in der Kirche und gegen eine Diffamierung des Alten Testaments aus. Der Kirchenkreis Simmern-Trarbach erinnert am 19. Januar 2014 in Büchenbeuren an dieses Ereignis, das als die Geburtsstunde der Bekennenden Kirche auf dem Hunsrück und an der Mosel gilt.

Die Erinnerung an die Barmer Theologische Erklärung ist auch ein zentraler Beitrag der Evangelischen Kirche im Rheinland zum Themenjahr 2014 „Reformation und Politik“ in der Reformationsdekade. So beteiligt sie sich an einer Ausstellung, die der Kirchenkreis Wuppertal aus Anlass des 80. Jahrestages der Erklärung in der Gemarker Kirche erarbeitet hat. „Gelebte Reformation zwischen Widerstand und Anpassung“ ist der Titel der Ausstellung, die am 28. Mai 2014 eröffnet wird.

Themenjahr 2014 zu „Reformation und Politik“

Zum Themenjahr 2014 hat die rheinische Kirche außerdem ein „debatte“-Sonderheft zum Rechtsradikalismus veröffentlicht. Es kann kostenfrei bezogen werden (Landeskirchenamt, Arbeitsbereich Kommunikation, Hans-Böckler-Straße 7, 40476 Düsseldorf, E-Mail angela.irsen@ekir-lka.de). Ein weiteres mediales Angebot kommt von der Gender- und Gleichstellungsstelle der rheinischen Kirche: In einem CD-Projekt greift sie das Thema „Politische Theologie“ auf.

Mit dem Verhältnis von Kirche, Theologie und Politik beschäftigen sich im Themenjahr „Reformation und Politik“ mehrere Tagungen in der Evangelischen Akademie im Rheinland. So geht es vom 7. bis 8. März 2014 um Kriegs- und Friedenstheologien der Kirchen („100 Jahre Erster Weltkrieg“) und vom 14. bis

15. November 2014 um Perspektiven einer Postwachstums-Ökonomie („Wirtschaften für das Leben). Nähere Hinweise und weitere Tagungen im Internet unter: www.ev-akademie-rheinland.de

Eine Vortragsreihe zum Thema „Das Kreuz mit der Politik“ veranstaltet die Evangelische Archivstelle Boppard, Mainzer Straße 8. Sie wird am 31. Januar 2014, 18 Uhr, von Ministerpräsident a.D. Kurt Beck eröffnet. Er spricht über „Politik aus christlicher Verantwortung heute“. Im Internet: www.archiv-ekir.de

Veranstaltungen aus der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Reformationsdekade im Internet: www.2017.ekir.de

Der Text der Barmer Theologischen Erklärung im Internet: www.ekir.de/www/ueber-uns/barmer-theologische-erklaerung.php

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 16. Januar 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 16. Januar 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 16.01.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.