EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Friederike Fliedner Friederike Fliedner, Vorsteherin des ersten Diakonissen-Mutterhauses in Kaiserswerth, ist in der Reformatorinnen-Ausstellung beim Kirchentag in Berlin zu sehen.

Kirchentag Berlin - Wittenberg

Neue "Ein-Sichten" mit den Reformatorinnen

„Du siehst mich“ heißt die Losung des Kirchentages Berlin – Wittenberg in Anlehnung an einen Bibelvers aus 1. Mose 16,13. Wen können die Gäste des Kirchentags sehen? Irene Diller von der Gender- und Gleichstellungsstelle der rheinischen Kirche rückt in Berlin Reformatorinnen aus ganz unterschiedlichen Zeiten ins Blickfeld:  

„Kirchentage ermöglichen mir neue Ein-Sichten. Ich nehme etwas mit: eine Richtung, die meine Arbeit nehmen könnte, Impulse für Entscheidungen. Hagar gibt Gott den Namen: El Roi: Gott-der-mich-sieht. So beginnen viele meiner Gebete: Gott, sieh mich an – in meinen Sorgen und Ratlosigkeiten, sieh meine Freude und meine Erfolge!

Nach Berlin fahre ich mit Frauen, die lange nicht gesehen wurden. Ich rücke sie in den Blick. Die Ausstellung ,Reformatorinnen. Seit 1517‘ ist unser Beitrag als Genderstelle der rheinischen Kirche zum Reformationsjubiläum. Nun bringe ich sie zur Halle 5.2 des Messegeländes und auf Bänke im Sommergarten: Argula von Grumbach, die mit Flugschriften Auflagenzahlen wie Luther erreichte; Elisabeth von Calenberg, die die erste protestantische Staatsethik und Kirchenordnung verfasste; Katharina Schütz-Zell, die in Straßburg predigte, schrieb und Flüchtlinge aufnahm.

Sie haben diese Namen nie gehört? Das ist kein Zufall – der Beitrag der Frauen zur Reformation wird erst jetzt erforscht. Und doch ist die Gestalt unserer Kirche ohne sie nicht denkbar. Besuchen Sie die Reformatorinnen auf dem Kirchentag!“

 

Bildende Kunst - Ausstellung
Reformatorinnen. Seit 1517
Kunstinstallation - Reformation auf Augenhöhe
Genderstelle Evangelische Kirche im Rheinland, Düsseldorf

Halle 5.2a, Ausstellungsbereich, Messe Berlin, Charlottenburg
Donnerstag bis Samstag, 25. bis 27. Mai

Irene Diller Irene Diller

Im Internet gibt es unter reformatorinnen.de Biographien aller Frauen, die in der Ausstellung präsentiert werden. Ein Katalog mit Hörbuch bietet die Gelegenheit, den Alltag der Frauen, wie er gewesen sein könnte, mitzuerleben.

Zur Autorin

Irene Diller ist Theologische Dezernentin in der Gender- und Gleichstellungsstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland. Sie hat in Münster, Tübingen, Heidelberg, Edinburgh und Bonn studiert. Vor ihrer Tätigkeit im Landeskirchenamt war sie zehn Jahre lang Pastorin in Duisburg.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / rtm / 11.05.2017



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.