EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Prozession zum ökumenischen Taufgedächtnis: der griechisch-orthodoxe Bischof Evmenios von Lefka (v.l.), Kardinal Kurt Koch, Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff und Präses Manfred Rekowski. Prozession zum ökumenischen Taufgedächtnis: der griechisch-orthodoxe Bischof Evmenios von Lefka (v.l.), Kardinal Kurt Koch, Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff und Präses Manfred Rekowski.

Aachen

Glaube in Bewegung, Ökumene in Bewegung

Eine Prozession vom Aachener Dom über die Annakirche und die griechisch-orthodoxe Kirche St. Michael zurück zum Ausgangspunkt war Teil der ökumenischen Taufgedächtnisfeier in Aachen anlässlich der Heiligtumsfahrt.

Rund 1.200 Gläubige nahmen an der Feier teil. Seitens der katholischen Kirche war der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch, sowie Aachens Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff dabei, an der Spitze der Prozession zog neben dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, auch der griechisch-orthodoxe Bischof Evmenios von Lefka mit durch die Domstadt. In der Annakirche, wo Präses Manfred Rekowski predigte, hörten etliche Menschen mangels Plätzen draußen zu.

Der Weg der nachösterlichen Pilger, wie er im Matthäus-Evangelium angedeutet wird, war Thema von Rekowskis Predigt: Maria von Magdala und die Frauen machen sich vom leeren Grab auf zu den Jüngern. Die Jünger wiederum gehen auf Geheiß Jesu nach Galiläa. Der Präses erinnerte an das Motto der Heiligtumsfahrt "Glaube in Bewegung“. Auch die Tauferinnerung sei eine Bewegung, ein Unterwegs-Sein zu Christus.

In der Ökumene sei eine „Ökumene der Umkehr“ vonnöten. Sie bedeute aber nicht, bei der jeweils anderen Kirche den Korrekturbedarf festzustellen. Rekowski: „Es geht darum, dass wir selbst bereit werden zur Umkehr." Das geschehe durch das Hören auf die Worte Christi - mit offenen Ohren und offenen Herzen. Ökumene konkret: Am Ende ihrer Prozession machten die Anwesenden einander das Wasserkreuzzeichen auf die Stirn.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 23. Juni 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 23. Juni 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / cb, roß, neu / 23.06.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.