EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Adventskranz Das Bild eines originalen Adventskranzes von 1839, entworfen von Johann Hinrich Wichern.

30. November 2015

Adventskranz

Es begann mit einem hölzernen Wagenrad, auf dem vier große weiße Kerzen und 20 kleine rote Lichter befestigt waren. Der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern ließ es am 1. Advent 1839 in seinem Heim für Straßenkinder, dem Rauhen Haus in Hamburg, aufhängen.

Das Rad mit den Kerzen sollte das Warten auf Weihnachten verkürzen. Für jeden Wochentag bis Weihnachten wurde eine rote Kerze angezündet, an jedem Adventssonntag eine weiße. So sollte es Tag für Tag bis zum Fest der Geburt Jesu, den die Bibel das Licht der Welt nennt, ein wenig heller und wärmer werden in der Welt der Kinder. Später, ab 1860, schmückte man den hölzernen Kranz zusätzlich mit Tannengrün als Zeichen der Hoffnung und des Lebens. Heute gehört der Adventskranz fest zur Vorweihnachtszeit. Es gibt ihn in allen Farben und Dekors – aber nur noch mit den vier Sonntags-Kerzen. Im Rauhen Haus und im Hamburger Michel jedoch wird auch heute noch der große Adventkranz mit seinen vielen Kerzen angebracht.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / Foto: Wikimedia Commons / Rauhes Haus / 30.11.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung