EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Albrecht Dürer Albrecht Dürer, Anbetung der Könige, 1504

24. Dezember 2015

Der Geburtstag Jesu

Auf dem Tisch steht Gänsebraten, es gibt guten Wein und viele Geschenke liegen unterm Weihnachtsbaum. So wird heute vielerorts Heiligabend gefeiert, die Geburt Jesu. Die fand allerdings in einem wenig festlichen Ambiente statt.

In einem Stall bei Bethlehem brachte Maria das Kind zur Welt, erzählt die Bibel – zur Zeit des römischen Kaisers Augustus. Präziser wird sie nicht. Seit dem 4. Jahrhundert wird in der christlichen Kirche des Westens Jesu Geburtstag am 25. Dezember, dem Tag der Wintersonnenwende, gefeiert.

Mit der Reformation verlagert sich der Beginn des Weihnachtsfestes vom 25. auf den 24. Dezember, der bis dahin als Vortag auf das Fest hinführte. Ein wesentlicher Grund dürfte die Sorge um eine sichere Rückkehr von den nächtlichen Gottesdiensten gewesen sein. So wanderten die Weihnachtsgottesdienste immer weiter in diesen Vortag hinein, der dann als Heiliger Abend zum weihnachtlichen Hauptereignis wurde und es im öffentlichen Ansehen bis heute geblieben ist.

Doch ist Jesus nun wirklich in der Heiligen Nacht vom 24. auf den 25. Dezember geboren? Wissenschaftlich ist das nicht zu belegen, genaueres lässt sich nicht sagen, die Forschung geht davon aus, dass Jesus irgendwann zwischen den Jahren 4 und 7 vor unserer Zeitrechnung geboren wurde.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / Wikimedia Commons / 24.12.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung