Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Ökumenische Vesper mit Kardinal Meisner und Präses Schneider

Beginn des Advents: Gottes Wort soll Augen und Herzen für den Himmel öffnen

Pressemitteilung Nr. 124/2011

Die beginnende Adventszeit setzt den menschlichen Erfahrungen von Enge, Bedrückung, Unheil, Zerstörung und Tod die Hoffnung auf Jesus Christus entgegen. Das hat Präses Nikolaus Schneider am Samstagabend (vgl. Sperrfrist!) bei der Ökumenischen Adventsvesper mit Joachim Kardinal Meisner in der katholischen Basilika St. Aposteln in Köln unterstrichen.

„Seit mehr als zweitausend Jahren feiert die Christenheit den Advent und bezeugt die Ankunft des Gottessohnes auf dieser Erde“, so der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland in seiner Predigt über Verse aus der Offenbarung des Johannes. Und doch zeige sich „uns Menschen diese Welt und unser Leben auch als ein Tal der Tränen“. Und noch immer überkomme „uns Menschen Zweifel an der Menschenfreundlichkeit und der Gegenwart Gottes“.

Die Bilder, die die Offenbarung für die von Gott verheißene Zukunft der Menschen benutzt, sollten aber in der Adventszeit Quellen der Kraft und des Segens sein, erklärte der oberste Repräsentant der rheinischen Kirche: „Unser Predigttext will unsere Augen und Herzen für den Himmel öffnen und uns so auf das Weihnachtsfest und für den zukünftigen Advent Christi vorbereiten“, sagte Nikolaus Schneider: „Wir erwarten keine Katastrophen-Endgeschichte und kein heilloses Gottesgericht. Wir erwarten Christus, den machtvollen Herrn der Herrlichkeit, der uns als ein Heiland aller Welt entgegenkommt; der Heil und Leben auch für unsere angefochtenen und verwundeten Herzen mit sich bringt.“

Der Gottesdienst findet am Samstag, 26. November, ab 19.30 Uhr in der Kölner Basilika St. Aposteln am Neumarkt statt. Im Anschluss sind die Mitfeiernden zu Begegnung und Austausch in die benachbarte Josef-Könn-Aula eingeladen. Mit diesem gemeinschaftlichen Beten und Singen am Vorabend des 1. Adventssonntags beginnt das neue Kirchenjahr in ökumenischer Verbundenheit. Die Adventsvesper mit Erzbischof und Präses setzt die Reihe der gemeinsamen ökumenischen Gottesdienste fort, die jeweils zu Beginn der Advents- und Fastenzeit in Köln bzw. Düsseldorf schon zu einer guten Tradition geworden sind.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 25. November 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 25. November 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Köln / EKiR-Pressestelle / 25.11.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.