Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Gedenkfeier am 24. Juli für die Opfer der Loveparade in Duisburg

Vizepräses Bosse-Huber und Weihbischof Grave halten gemeinsame Ansprache

Pressemitteilung Nr. 74/2011

In der Duisburger MSV-Arena haben am Sonntagnachmittag die Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland Petra Bosse-Huber und der emeritierte Weihbischof des katholischen Bistums Essen Franz Grave gemeinsam die Gedenkfeier für die Opfer der Loveparade eröffnet.

Petra Bosse-Huber sprach zunächst vom Leid der Verstorbenen und der an Körper und Seele Verletzten: „Wenn wir an sie denken, dann erinnern wir nicht nur an das Schreckliche, das ihnen widerfahren ist, sondern wir denken auch an die Lebenskraft und Freude, die sie ausstrahlten.“

Franz Grave begann seine Gebetsmeditation mit den Worten der Schöpfungsgeschichte, die beschreiben, dass aus Dunkelheit und Wirre Licht wird. Die Menschen in Duisburg, sagte Grave, hätten das Gegenteil erlebt, aus dem fröhlichen Fest sei Chaos hervorgebrochen, aus der Gemeinschaft die Einsamkeit des Todes. Angesichts der Zerbrechlichkeit des Lebens forsche der Mensch nach Gottes Nähe und suche nach einer Hoffnung. „Unsere Zusammenkunft soll ein Zeichen des Miteinanders, vielleicht ein behutsames Symbol des Trostes sein. Wir wünschen uns, dass du, Gott, da bist – jetzt – hier in unserer Mitte.“ Denn Gott spreche das Wort, das tröstet und verzeiht.

Mit Psalm 23 führte Vizepräses Bosse-Huber ihre Ansprache fort: „Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir.“ Der Gang durch das finstre Tal sei noch nicht vorüber, aber die Fürsorge anderer Menschen habe vielen Betroffenen geholfen und sie getröstet. Gottes Nähe sei manchmal wie eine innere Kraft, manchmal werde sie aber auch spürbar in und durch andere Menschen. „Als Christin glaube ich daran, dass Gott uns gerade im Leid, im tiefsten Dunkel nicht allein lässt. Gott kann in uns auch die Trauer und das Entsetzen verwandeln“, sagte Petra Bosse-Huber.

Hinweise an die Redaktionen: Im Anhang dieser Mail finden Sie beide Manuskripte zu Ihrer Verwendung. Ein Ablaufplan der Gedenkfeier kann unter www.nrw.de heruntergeladen werden.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 22. Juli 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 22. Juli 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Duisburg / EKiR-Pressestelle / 22.07.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.