EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Kolumbarium in der Johanneskirche Hückeswagen. Foto Lutz Dörner / Rheinische Post Kolumbarium in der Johanneskirche Hückeswagen. Foto Lutz Dörner / Rheinische Post

Baukirchmeistertagung 2014

Kirchen als letzte Ruhestätten

Ist die Einrichtung von Kolumbarien eine Möglichkeit, Kirchengebäude zu erhalten? Mit dieser Frage beschäftigen sich rheinische Baukirchmeister auf einer Tagung am 6. September in der Evangelischen Akademie im Rheinland.

Wie andere gesellschaftliche Phänomene unterliegen auch Trauerkultur und Beisetzungsformen dem gesellschaftlichen Wandel. Immer mehr Menschen wählen heute zum Beispiel eine Feuerbestattung statt der traditionellen christlichen Erdbestattung. Vor diesem Hintergrund steht auch die Tagung „Kirchen als letzte Ruhestätten. Kolumbarien als Lösung von Gebäudestrukturproblemen“ in Kooperation mit dem Dezernat VI.3 Bauen und Liegenschaften der Evangelischen Kirche im Rheinland.

In den vergangenen Jahren gab es bei einer wachsenden Zahl von rheinischen Gemeinden Überlegungen, durch die Einrichtung solcher Kolumbarien eine adäquate Möglichkeit für den Erhalt eines Kirchengebäudes zu schaffen – sei es unter Beibehaltung der Nutzung als Gottesdienststätte, sei es unter Aufgabe als Gottesdienststätte. Die diesjährige Baukirchmeistertagung greift diese Überlegungen auf und gibt Entscheidungshilfen.

Zahlreiche Aspekte sind bei einer erweiterten Nutzung oder Umnutzungen als Kolumbarium zu beachten und abzuwägen, um letztlich sinnvolle Entscheidungen für die eigene Gemeinde treffen zu können. Dabei gibt es keine Patentlösungen, wie auch die Annäherungen an das Thema aus theologischer, gestalterischer, rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht auf der Tagung zeigen werden. Erfahrungen aus bereits realisierten Projekten zeigen die Chancen, aber auch die Risiken auf, die mit der Errichtung eines Kolumbariums im Kirchenraum verbunden sein können.

Anmeldungen zur Baukirchmeistertagung sind erforderlich: Tagungssekretariat: Claudia Brede, Telefon 0228 / 95 23-207 (vormittags), E-Mail claudia.brede@akademie.ekir.de, Fax 0228 / 9523-250. Die Tagung findet im Gemeindezentrum Immanuelkirche, Tulpenbaumweg 2, 53177 Bonn, statt. Tagungskosten inklusive Verpflegung: 45 Euro.

Das Kolumbarium in Hückeswagen besichtigen

Begleitend zur Tagung bietet die Kirchengemeinde Hückeswagen (Kirchenkreis Lennep) am Samstag, 7. Juni 2014, 9.30 Uhr bis 13.00 Uhr, eine Informationsveranstaltung an. Der Amtsleiter des Gemeindeamts, Dieter Möhring, wird über die Erfahrungen mit der Errichtung eines Kolumbariums vor Ort berichten und gemeinsam mit der Bauberatung des Landeskirchenamtes für Gespräche zur Verfügung stehen. An diesem Vormittag kann das realisierte Projekt auch besichtigt werden. Die Teilnahme ist kostenlos. Veranstaltungsort: Kölner Str. 36, 42499 Hückeswagen. Diejenigen, die an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, bittet die Gemeinde um eine separate Anmeldung direkt per E-Mail an hueckeswagen@ekir.de. Anmeldeschluss: 30. Mai 2014.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 16. Mai 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 19. Mai 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / 19.05.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.