Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Rheinischer Präses gratuliert Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Glückwünsche für neuen Ratsvorsitzenden der EKD: „Weltoffen und lebensnah“

Pressemitteilung Nr. 168/2014

Im Namen der Evangelischen Kirche im Rheinland hat Präses Manfred Rekowski dem künftigen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Heinrich Bedford-Strohm zu dessen Wahl gratuliert: „Für die Aufgaben, die nun vor Ihnen liegen, wünsche ich Ihnen Gottes Segen, sein Geleit und die belebende Kraft seines Heiligen Geistes, der zu Auf- und Umbrüchen auch und gerade in der Kirche anstiftet“, so der rheinische Präses in seiner Gratulation an den Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Er habe Bedford-Strohm in der bisherigen Zusammenarbeit als einen weltoffenen Theologen kennen und schätzen gelernt, „der die biblische Tradition lebensnah und weltoffen ins Gespräch bringt, sich aber auch sachkundig und leidenschaftlich mit den vielfältigen ethischen Fragen auseinandersetzt“.

Weiter heißt es im Glückwunschschreiben von Präses Rekowski: „Ich hoffe, dass Sie auch im neuen Amt viele Gelegenheiten finden werden, die frohe Botschaft von der Liebe Gottes zu uns Menschen unters Volk zu bringen, wie Sie es als Landesbischof in Bayern schon so einladend und fröhlich tun. Sie betonen dabei immer wieder, dass Kirche gar nicht anders könne, als öffentliche Kirche zu sein, und dass das Evangelium danach verlangt, dass Christinnen und Christen sich in die politische, kulturelle, wirtschaftliche und gesellschaftliche Gestaltung der Welt einmischen. Das verbindet uns auch gerade im Bereich der Sozialethik, die für die Evangelische Kirche im Rheinland ein wichtiger Aspekt der Arbeit ist.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 11. November 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 11. November 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Dresden / EKiR-Pressestelle / 11.11.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.