EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Pflanzen und Bäume spielen in der Bibel im Alltag und als Symbole eine große Rolle. Pflanzen und Bäume spielen in der Bibel im Alltag und als Symbole eine große Rolle.

Ausstellung

„... der seine Frucht bringt zu seiner Zeit!“

Die Ausstellung „Frucht bringen – Bibel und Botanik“ ist in Wuppertal zu sehen – eine Kooperation vom Evangelischen Bibelwerk im Rheinland und dem Botanischen Garten.

Dass Bibel und Botanik viel gemeinsam haben, gab für die Kooperationspartner den Anstoß für die Ausstellung. Sie trägt den Untertitel "... der seine Frucht bringt zu seiner Zeit!" aus Psalm 1. Der Psalm preist den Menschen, der aus Gottes Wort lebt. So wie ein Baum Frucht bringt, bringt auch dieser Mensch Frucht.  

Zedern, Weinstock und Granatapfelbaum spielen in der Bibel in Rolle

Pflanzen und Bäume wie die Zedern des Libanon, der Weinstock, der Granatapfelbaum oder das Getreide spielen in der Bibel im Alltag und als Symbole eine große Rolle.Sie sind teilweise bis heute bekannt und in den unterschiedlichsten Lebensbereichen im Gebrauch: ob als Nutzpflanzen zum Verzehr oder zum Färben, zu medizinischen Zwecken in der Naturheilkunde, in der Aromatherapie oder als Symbole für religiöse Riten und Gebräuche. Gerade die Unterschiedlichkeit der Pflanzen und deren Wirkweisen machen eine Entdeckungsreise durch den Botanischen Garten interessant und kurzweilig, versprechen die Initiatoren.

Ausstellungstafeln zeigen Fotos, Bibelverse und Erläuterungen

Die Ausstellung führt in einem Rundgang vom Glashaus durch den ganzen Botanischen Garten. Besucherinnen und Besucher können Pflanzen im Original betrachten oder mit dem Anschauungsmaterial im Glashaus vergleichen. Ausstellungstafeln zeigen Fotos, passende Bibelverse und eine kurze Erläuterung. Die Ruheplätze des Botanischen Gartens bieten immer wieder Gelegenheit zu entspannen und über einzelne Bibelverse und die schöpferische Vielfalt in der Natur nachzusinnen.

Zwei Impulsreferate zur Vernissage

In der Vernissage am 22. Mai ab 19 Uhr im Glashaus des Botanischen Gartens wird in zwei Impulsreferaten das Thema der Ausstellung aus unterschiedlicher Sicht dargestellt. Professor Dr. Kurt Erlemann, Dozent für Neues Testament und Alte Kirche an der Bergischen Universität Wuppertal, erläutert Naturbilder in biblischen Gleichnissen. Professorin Dr. Susanne Bickel, NRW-Landesvorsit­zende des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland, referiert aus botanischer Sicht.

Rahmenprogramm mit Open-Air-Gottesdienst

Ein Open-Air-Gottesdienst wird am Sonntag, 1. Juni, 11 Uhr mit der Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Wuppertal, Ilka Federschmidt, im Botanischen Garten gefeiert. Schauspielerlesungen, Führungen und ein Vortrag ergänzen das Begleitprogramm.

Die Ausstellung läuft bis 10. August und kann zu den Öffnungszeiten des Botanischen Gartens besucht werden: Montag bis Freitag 7.30 bis 19 Uhr; Samstag, Sonntag, Feiertage 9 bis 19 Uhr; Glashaus 11 bis 18 Uhr.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 19. Mai 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 26. Mai 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / 20.05.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.