'Enjoy the silence' heißt das Kunstwerk, hier beim Aufbau an der Bonner Lutherkirche. "Enjoy the silence" heißt das Kunstwerk, hier beim Aufbau an der Bonner Lutherkirche.

Bonn

Wie Kunst der Kirche Ruhe schenkt

"Enjoy the silence" heißt das Kunstwerk von Benedikt Birckenbach, das bis 22. September vor der Bonner Lutherkirche zum Nachdenken und zum Dialog von Kunst und Kirche anregt.

"Die großformatige Holzskulptur ,Enjoy the silence´ wirkt schon allein durch ihren reizvollen Kontrast zur Architektur der Kirche", sagt Hans Theo Nürnberg vom Vorstand des Vereins KunstRaumKirche. Kunst gebe immer wieder neu den Anstoß, Bestehendes zu überdenken. „Allein das ist schon ein Gewinn und in dieser Intention treffen sich auch Kirche und Kunst."

Der Bonner Künstler Benedikt Birckenbach ist besonders als Bildhauer und vor allem auf dem Gebiet der Holzskulptur, Stahlskulptur und dem Holzschnitt international bekannt. Geboren 1965 in Düsseldorf, studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. Er erhielt u.a. den Kunstpreis des Rhein-Sieg-Kreises und das Stipendium der Pollock und Krasner Foundation New York.

Beziehungsachsen zum Turm

Birckenbach besetzt den Vorplatz der Lutherkirche mit zwei innen gelb gefassten, kegelförmigen Holzskulpturen und schafft Beziehungsachsen zum Kirchturm sowie zum Eingang der Kirche. Die Skulpturen nehmen den oktogonalen Querschnitt des Kirchturmes auf.

Beide Skulpturen sind begehbar. Sie sind akustische Erlebnisräume, die im Kontrast zur Architektur stehen. Der Titel der temporären Installation "Enjoy the silence" bezieht sich auf die Senkrechte der Skulpturen, die zusätzlich schallgedämmt ist und den Geräuschpegel der vierspurigen Reuterstraße absorbiert.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 17. Juni 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 17. Juni 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / ger / 17.06.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.