EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Besiegelt: Vorstandssprecher Matthias Dargel und Direktor Samuel Breisacher für den CJD, Oberkirchenrat Klaus Eberl und Kirchenrat Dr. Stefan Drubel für die EKiR. Besiegelt: Vorstandssprecher Matthias Dargel und Direktor Samuel Breisacher für den CJD, Oberkirchenrat Klaus Eberl und Kirchenrat Dr. Stefan Drubel für die EKiR (v.l.).

Bonn

CJD wird Haus der Begegnung betreiben

Die Verträge sind unterschrieben: Ab September 2016 ist das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. (CJD) Mieter und Betreiber des Hauses der Begegnung in Bonn-Bad Godesberg. 

Zur Vertragsübergabe trafen sich am Montagmittag Oberkirchenrat Klaus Eberl und Kirchenrat Dr. Stefan Drubel von der Evangelischen Kirche im Rheinland sowie CJD-Vorstandssprecher Pfarrer Matthias Dargel und der zuständige CJD-Regionaldirektor Samuel Breisacher. „Wir starten jetzt in eine gemeinsame Zukunft, die mindestens zehn Jahre dauern soll“, sagte Dargel – über diese Zeit laufen die Verträge.

Das Pädagogisch-Theologische Institut (PTI) der Evangelischen Kirche im Rheinland bleibt – gewissermaßen als Untermieter – im Haus der Begegnung und sichert eine Mindestbelegung des Hauses durch seine vielen Veranstaltungen. „Mit unserem Pädagogisch-Theologischen Institut, das sich mit Fragen der Gemeinde- und Elementarpädagogik und des Religionsunterrichts und der Lehrerfortbildung befasst, bleibt das Haus der Begegnung ein Ort der Bildung in der Mitte unserer Landeskirche“, stellte Oberkirchenrat Klaus Eberl fest, Leiter der Abteilung Bildung im Landeskirchenamt.

Kirchenrat Dr. Stefan Drubel, der im Düsseldorfer Landeskirchenamt für das PTI zuständig, erklärt: „Wir sind besonders froh darüber, dass bei der Übergabe das Personal des Hauses zum großen Teil vom CJD übernommen werden konnte.“ Andere Mitarbeitende, erläuterte Drubel, wechselten zum PTI oder ins Landeskirchenamt.

Hoffnung auf gute Ergänzung

Vor der Übergabe investiert die Evangelische Kirche im Rheinland noch knapp 500.000 Euro in das Haus. Unter anderem werden acht Büros zu behindertengerechten Gästezimmern umgebaut. Die Evangelische Kirche im Rheinland hatte im Rahmen von Haushaltskonsolidierungen die Abgabe des Hauses der Begegnung beschlossen.

Das Christliche Jugenddorfwerk, das nördlich der Bonner Innenstadt bereits ein Tagungs- und Gästehaus hat, erhielt den Zuschlag, das Tagungshaus zu betreiben. Ausschlaggebend war die Hoffnung, dass sich die Belegungsschwerpunkte der Landeskirche und des CJD gut ergänzen.

"Für alle gewinnbringend"

„Aufgrund der beschränkten Kapazitäten im CJD Bonn erhofft sich der CJD Verbund NRW Süd/ Rheinland eine größere Flexibilität und ein verbessertes Tagungs- und Hotelangebot insgesamt in Bonn“, erklärt Markus Besserer, Gesamtleiter des CJD NRW Süd/Rheinland.

CJD-Vorstandssprecher Matthias Dargel betont: „Der Vertragsabschluss zeigt, wie sich die unterschiedlichen Kompetenzen eines diakonischen Trägers mit denen einer Landeskirche gut und für alle gewinnbringend ergänzen können."

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / roß, Foto CJD / 15.02.2016



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung