Brot für die Welt

Im Wortlaut: Kanzelabkündigung zu Heiligabend

Kanzelabkündigung von Präses Nikolaus Schneider zur 52. Aktion BROT FÜR DIE WELT zu Heiligabend, 24. Dezember 2010

Liebe Gemeinde,
an Weihnachten feiern wir die Geburt eines Kindes. Ein Gottesgeschenk in unserem Leben. Was damals in einem unscheinbaren Stall in Bethlehem geschah, ist bis heute ein Grund zum Feiern.

Aber nicht überall auf dieser Welt ist eine Geburt in gleicher Weise ein Freudenfest. Oft sind die hygienischen Zustände bei der Geburt so schlecht, dass Mutter und Kind sterben. Andere Mütter sind ungewollt schwanger und verheimlichen voller Angst die Geburt vor ihrer Umgebung. Viele Eltern verzweifeln, weil sie nicht wissen, wie sie ihre Kinder ernähren sollen. Gerade Eltern mit behinderten Kindern stehen vor großen Schwierigkeiten.

Seit mehr als 50 Jahren kämpft BROT FÜR DIE WELT dafür, dass jedes Neugeborene eine Chance erhält. Zum Beispiel in Angola: Hier setzt sich BROT FÜR DIE WELT dafür ein, dass Eltern und ihre Kinder jeden Tag etwas zu Essen haben. In Georgien unterstützt BROT FÜR DIE WELT über Selbsthilfegruppen Eltern mit behinderten Kindern. In Indien führen die Projektpartner von BROT FÜR DIE WELT Bildungsprogramme für Kinder in ländlichen Regionen durch.

Ich bitte Sie, helfen Sie mit. Unterstützen Sie die Arbeit von BROT FÜR DIE WELT durch Ihre Spende. Damit überall auf unserer Erde Eltern für ihre Kinder eine Hoffnung haben. Damit jede Geburt ein Grund zur Freude ist.

Ein fröhliches und gesegnetes Geburtstagsfest unseres Herrn wünscht
Ihr
Nikolaus Schneider

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 21. Dezember 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 21. Dezember 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu / 21.12.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.