EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Wir sind in Gedanken bei den Opfern der Anschläge von Brüssel und ihrer Familien. Wir sind in Gedanken bei den Opfern der Anschläge von Brüssel und ihren Familien.

Gedenken

Wir beten für Brüssel

Bei den Bombenattacken in Brüssel haben mehr als 30 Menschen ihr Leben verloren, es gibt zahlreiche Verletzte. In unseren Gedanken und Gebeten sind wir bei den Opfern der Anschläge und ihren Familien.

Wir können es nicht fassen, Gott!

Soviel Tod, soviel Leid, soviel Angst!

Nicht weit weg von uns, sondern in Brüssel – keine Tagesreise entfernt!

 

Die Bilder des Tages schockieren uns.

Der Schmerz der Opfer trifft uns ins Mark.

Die Trauer der Angehörigen zerreißt uns das Herz.

Die Sorge der Menschen um Frieden in der eigenen Stadt,

im eigenen Land

bewegt auch uns.

 

All das halten wir vor dich, Gott!

 

Stille

 

Ohnmächtig sind wir – aber nicht hoffnungslos!

Gegen alle Wut, gegen alle Gewalt

klammern wir uns an dein Friedenswort.

 

Darum bitten wir dich, Gott des Lichts:

Gehe auf über denen,

die in Brüssel trauern,

die verzweifelt sind,

die Angst haben,

die sich fragen: Wo führt uns das hin?!

 

Umarme, die um einen geliebten Menschen trauern.

 

Sei bei den Verletzten, die um ihr Leben kämpfen

und auch bei denen, die an ihrer Seite bangen und hoffen.

 

Lass zur Ruhe kommen,

die die furchtbaren Bilder nicht loslassen.

 

Stärke die Glaubenden in allen Religionen,

die sich unbeirrt einsetzen

für Gemeinschaft und Versöhnung.

 

Zeige uns den Schritt, den wir als nächstes gehen können

auf dem Weg deines Friedens –

jetzt erst recht!

 

Du Liebhaber der Menschen:

Höre unser Beten!

Amen.

 

Dieses Gebet hatten wir nach den Anschlägen von Paris im November 2015 gepostet.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / Foto: Julia Abebe / 22.03.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.