chrismon rheinland

Schöpfungsschutz verbietet zügellosen Fleischkonsum

Okay, "die biblische Religion ist keine vegetarische Religion". Aber einem Raubbau an der Natur "schiebt sie einen klaren Riegel vor", sagt Peter Bukowski im chrismon-rheinland-Interview.

Es muss nicht immer Fleisch sein, Genuss bieten auch Obst und Gemüse. LupeEs muss nicht immer Fleisch sein, Genuss bieten auch Obst und Gemüse.

Zu solchem Raubbau gehört "ungezügelter Fleischkonsum", so der Direktor des Seminars für pastorale Ausbildung und Moderator der Reformierten Bundes. Kirchliche Kantinen sollten deshalb mindestens an einem Tag in der Woche kein Fleisch anbieten, besser an zwei Tagen. Und dies müsse auch mit "heiligem Zwang" bewirkt, sprich verbindlich geregelt werden. Auf Fleisch zu verzichten, bedeutet keinen Genussverzicht, betont Bukowski in dem Interview weiter. Vegeratisches Essen könne ausgesprochen lecker sein.

In der heute erscheinenden Oktober-Ausgabe tischt die chrismon-rheinland-Redaktion weitere Beiträge zum Thema "Fleischlos glücklich" auf, wie der Titel lautet. WDR-Fernsehmoderatorin Shary Reeves erläutert, dass sie unter anderem dem Klima zuliebe Vegetarierin wurde. Außerdem verrät sie ein Spinat-Gericht.

In der Rubrik "Auf ein Wort" schreibt Co-Herausgeber Präses Nikolaus Schneider über Rücktritte und die "vielen Gesichter" von Verantwortung.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 24. September 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 24. September 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu / 24.09.2010



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung