Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Nach Diskussion über Religionsfreiheit gemeinsame Feier in Basilika

Buß- und Bettag: Präses und Bischof feiern ökumenischen Gottesdienst in Trier

Pressemitteilung Nr. 174/2010

Gleich eine doppelte Premiere gibt es morgen, Mittwoch, 17. November 2010, in der Konstantin-Basilika zu Trier: Dann werden der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, erstmals in neuer Funktion als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Trierer Bischof Stephan Ackermann, zum ersten Mal als Prediger in der Basilika, einen ökumenischen Buß- und Bettagsgottesdienst halten. Die Feier beginnt um 19 Uhr, Konstantinplatz 10.

Der Gottesdienst steht unter dem Leitwort: „Es ist kein Ansehen der Person vor Gott“. Die Predigt hält Bischof Stephan Ackermann. Musikalisch gestaltet wird die Veranstaltung von Kreiskantor Martin Bambauer. Bambauer spielt im Rahmen des diesjährigen Orgelzyklus Werke von Johann Sebastian Bach.

Der ökumenische Buß- und Bettagsgottesdienst hat Tradition in Trier und findet abwechselnd im Dom und in der Basilika statt.

Vor dem Gottesdienst diskutiert ein hochrangig besetztes Podium über die Grenzen der Religionsfreiheit in den Räumen der Evangelischen Studierendengemeinde an der Universität Trier. Mit dabei sind neben Präses Nikolaus Schneider und Bischof Dr. Stephan Ackermann, der katholische Theologieprofessor Walter Euler sowie profilierte Vertreter muslimischer Gemeinden, der jüdischen Kultusgemeinde und der Bahai-Gemeinde. Beginn der Veranstaltung ist 16 Uhr in der Studentengemeinde, Im Treff 19, 54296 Trier.

Professor Andreas Mühling vom Ökumenischen Institut für interreligiösen Dialog an der Universität Trier erklärt den Hintergrund: „Noch immer zählt das interreligiöse Gespräch zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen. Bei diesem Dialog geht es um einen interreligiösen Austausch, der von gegenseitigem Respekt getragen sein und die Pluralismusfähigkeit aller Beteiligten fördern soll. Allerdings sehen sich – angesichts aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen – die an diesem Gespräch Beteiligten verstärkt mit der Frage konfrontiert, ob und unter welchen Bedingungen das Recht freier Religionsausübung begrenzt werden müsse.“

 

Hinweis an die Redaktionen: Ansprechpartner vor Ort für die Medien ist Christoph Urban, Öffentlichkeitsreferat des Evangelischen Kirchenkreises Trier, Engelstraße 12, D-54292 Trier, Telefon: 0651 20900-78, E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@ekkt.de.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 16. November 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 16. November 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Trier / EKiR-Pressestelle / 16.11.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.