EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Gottesdienste und Chatandacht am Ewigkeitssonntag

Der Verstorbenen gedenken

Evangelische Christinnen und Christen gedenken am Ewigkeitssonntag der im abgelaufenen Kirchenjahr Verstorbenen und befehlen sie Gott an. Das geschieht in den Gottesdiensten in den Kirchengemeinden. Außerem besteht die Möglichkeit des Online-Gedenkens in einer Chatandacht. Sie beginnt am 20. November um 18 Uhr auf trauernetz.de.

Die Chatandacht am Ewigkeitssonntag, 20. November, beginnt um 18 Uhr auf trauernetz.de. Sie wendet sich besonders an Trauernde, die weit entfernt vom Wohnort der Verstorbenen leben. Die Praxis in den evangelischen Gottesdiensten, am Ewigkeitssonntag die Namen der verstorbenen Gemeindeglieder zu verlesen, um sie und ihre Angehörigen ins Fürbittgebet einzuschließen, wird bei der Chatandacht ins Internet übertragen: Angehörige oder Freunde sind gebeten, schon vor der Chatandacht auf trauernetz.de die Namen von Verstorbenen einzutragen. Diese Namen werden während der Online-Andacht am Ewigkeitssonntag im Chat eingeblendet und im Gebet vor Gott gebracht.

Das Online-Gedenken beschränkt sich nicht auf die Verstorbenen der vergangenen zwölf Monate. Vielmehr können auch Menschen für das Gedenken eingetragen werden, die schon vor längerer Zeit gestorben sind. Im Anschluss beten die Chatteilnehmerinnen und -teilnehmer gemeinsam das Vaterunser und bitten um Gottes Segen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / neu / 15.11.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.