EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Kirchenrat Drubel (l.) hilft beim Pflanzen des Apfelbaums. Kirchenrat Drubel (l.) bei der Pflanzung des Apfelbaums.

Bonn

Haus übernommen, Apfelbaum gepflanzt

Die Verträge waren schon im Februar unterzeichnet worden. Der Mietvertrag mit der Evangelischen Kirche Kirche im Rheinland läuft über zehn Jahre. Nun hat das Christliche Jugenddorfwerk (CJD) mit seiner Arbeit im ehemaligen Haus der Begegnung begonnen, im CJD Bonn Bad Godesberg, wie es nun genannt wird. 

In den letzten Monaten hat die rheinische Kirche noch viele Umbaumaßnahmen vorgenommen, zum Beispiel brandschutzsichere Etagentüren eingebaut und acht Büros zu behindertenfreundlichen Gästezimmern umgebaut. Dass alles so gut zum Übernahmetermin geklappt hat und termingerecht fertig geworden ist, freut Kirchenrat Dr. Stefan Drubel, zuständig im Düsseldorfer Landeskirchenamt für das im ehemaligen Haus der Begegnung verbleibende Pädagogisch-Theologisches Institut (PTI). „Die Zimmer sind super geworden“, erklärt er begeistert.

Auch Bodo Westhoff, Hoteldirektor der CJD-Häuser in Bonn an der Graurheindorfer Straße 149 und nun auch in Bad Godesberg am Mandelbaumweg 2, ist froh, dass von den 66 Zimmern auch schon 50 direkt belegt sind. Das Haus in Bad Godesberg hat auch noch zehn helle, lichtdurchflutete, großzügige Konferenz- und Tagungsräume zu bieten.

Als symbolischer Akt der Übernahme pflanzten Kirchenrat Drubel, die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin von Bad Godesberg, Hillevi Burmester, und Markus Besserer, Gesamtleiter CJD NRW Süd/Rheinland, einen Apfelbaum im Garten des Hauses. Eigentlich sollte es ein Mandelbaum am Mandelbaumweg sein,aber die gedeihen nun einmal am besten in Südeuropa. 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / cjd / 20.09.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.