Branchenbuch

Gute Adressen in 4. Auflage

Ob Malerarbeiten, günstige Cafés oder Beratungsangebote - es ist "das etwas andere Branchenbuch", das die Evangelische Kirche im Rheinland und das Diakonische Werk Rheinland herausgeben. Im Zentrum stehen Initiativen für und mit arbeitslosen Menschen.

Die 4. Auflage des "etwas anderen Branchenbuchs". Die 4. Auflage des "etwas anderen Branchenbuchs".

"Das etwas andere Branchenbuch" erschien 2002 zum ersten Mal und erlebt jetzt die 4. Auflage. Neben einer gedruckten Version gibt es das Adressverzeichnis auch hier als PDF zum Download.

Das Buch versammelt Beschäftigungsprojete für Arbeitslose von fast hundert diakonischen Einrichtungen im Rheinland. Die Palette der mehr als dreißig Dienstleistungen reicht von der Altenpflege bis zum Wäscheservice.

„Das etwas andere Branchenbuch“ ist ein Service für Kirchengemeinden und diakonische Einrichtungen, die Aufträge zu vergeben haben und damit Projekte für Arbeitslose unterstützen wollen. Aber auch private Interessenten können sich an die  diakonischen Träger zwischen Emmerich und Saarbrücken wenden, wenn ihr Garten gepflegt werden soll oder ein Umzug ansteht.

Im Branchenbuch finden sich unter anderem Catering-Anbieter, Fahrrad-Werkstätten, Schreinereien, Tagungsstätten und Blumengeschäfte. Darüber hinaus bietet das Branchenbuch Adressen von Beratungsstellen und Vermittlungsagenturen, die bei bestehender oder drohender Arbeitslosgkeit weiterhelfen.

Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Alle Initiativen wollen arbeitslosen Menschen den Sprung in den ersten Arbeitsmarkt durch Beschäftigung, Qualifizierung und Ausbildung ermöglichen. Seit mehr als dreißig Jahren fördern die Evangelische Kirche im Rheinland und ihre Diakonie solche Projekte. Mehr als 60 Millionen Euro wurden in dieser Zeit vom landeskirchlichen Arbeitslosenfonds ausgeschüttet.

Die geförderten Projekte leisteten einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, so der Präses der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, und Pfarrer Uwe Becker, Vorstand der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, in ihrem Vorwort zum Branchenbuch. Zwar könne die Massenarbeitslosigkeit durch solche Projekte nicht behoben werden, sie machten aber Mut und seien Vorbild für andere, ebenfalls aktiv zu werden.

Projekte werden vernetzt

„Das etwas andere Branchenbuch“ zeigt auch, wie sich Arbeitslosenprojekte verändern. Gegenüber der ersten Auflage ging die Zahl der Beratungsangebote zurück, dafür stieg aber die Zahl der Dienstleister und Sozialkaufhäuser stark an. Insgesamt hat sich das Angebot ausgeweitet. Mittlerweile gibt es in jedem Kirchenkreis der rheinischen Kirche Projekte für Arbeitslose. Das Branchenbuch soll diesen Projekten helfen, sich enger zu vernetzen.

„Eine Kleiderkammer in Köln bekommt fast nie Unterwäsche gespendet, während das Sozialkaufhaus in Mettmann darin ertrinkt. Über unsere Arbeit sind die beiden zusammengekommen und kooperieren jetzt“, berichtet Brigitte Jäger, eine der Initiatorinnen über die Erfolge des Branchenbuches.

Die gedruckte Fassung des Branchenbuchs kann kostenlos bestellt werden bei der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, Monika Rüttger, unter der Rufnummer 0211/6398-324 oder per E-Mail an m.ruettger@diakonie-rwl.de. Die PDF zum Download entspricht der gedruckten Ausgabe.

 

 

 

ekir.de /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 5. Februar 2009. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 8. April 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.