EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Foto: Albrecht E. Arnold/Pixelio.de Nicht Noten, sondern das Wohlbefinden alter und kranker Menschen sollen im Mittelpunkt der Pflege stehen, sagt die Diakonie-RWL.

Prüfsysteme

Hand in Hand für bessere Pflege statt Notenvergabe

Die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe begrüßt die geplante Abschaffung der Noten für Pflegeheime und ambulante Dienste. Endlich reagiere die Politik damit auf die Kritik an diesem Prüfsystem.

„Ärgerlich bleibt dabei aber, dass die Mitarbeitenden in den Einrichtungen nun schon seit vielen Jahren mit einem Prüfsystem leben müssen, dessen Unzulänglichkeit von Anfang an bekannt war“, so Vorstand Christian Heine-Göttelmann. Bereits 2010, ein Jahr nach Einführung des Benotungssystems, habe die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL) in einer Analyse nachgewiesen, dass das System der Pflegenoten Kundinnen und Kunden in die Irre führt.

Das alte Prüfsystem hat nach Ansicht der Diakonie aufwändige Dokumentation belohnt und gute Pflege nicht wirklich kontrolliert. 2011 wurde ein alternatives Konzept für Transparenz in der Pflege vorgestellt, das zugleich die Verbesserung von Qualität unterstützen soll. „Wir brauchen endlich ein System, das die Ergebnisse der Pflege, also die Wirkungen auf Wohlbefinden, Gesundheit und Selbstständigkeit der Bewohnerinnen und Bewohner, in den Blick nimmt“, fordert die Diakonie RWL.

Prüfsysteme in der Pflege besser abstimmen

Die Altenheime werden nicht nur über das bundesweite System der Pflegenoten kontrolliert. Zusätzlich werden sie in staatlichen Prüfungen nach Landesrecht geprüft. Dieses System wird ebenfalls gerade überarbeitet. Heine-Göttelmann sprach sich dafür aus, die verschiedenen Prüfsysteme auf Bundes- und Landesebene besser abzustimmen. Die Diakonie RWL beteilige sich konstruktiv an diesem Prozess.

Aktuell werden Einrichtungen in der Regel zweimal jährlich überprüft, einmal von Medizinischen Dienst der Krankenkassen und dann von den Landesbehörden. "Die Inhalte der Kontrollen sind weitgehend identisch. Die unzureichend aufeinander abgestimmten Prüfungen binden aber Kapazitäten, die besser der Pflege zugutekommen sollten", urteilt die Diakonie RWL.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / Diakonie-RWL / Foto: Albrecht E. Arnold/pixelio.de / 08.04.2015



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.