Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Dr. Weckelmann als Beauftragter beim Land NRW eingeführt

Wortmeldungen der Kirche in der Politik müssen auf biblischer Botschaft gründen

Pressemitteilung Nr. 48/2013

An die Verantwortung von Kirche und Politik für die Menschen hat der neue Beauftragte der evangelischen Kirchen bei Landtag und Landesregierung in Nordrhein-Westfalen, Dr. Thomas Weckelmann, erinnert: „Wer den Menschen im Blick hat – egal ob Kirche oder Regierende – sieht darauf, dass alles redlich und menschlich zugeht; nicht nur vor dem Herrn, sondern auch vor den Menschen“, sagte der 39-jährige Theologe in der Predigt anlässlich seiner Amtseinführung in Düsseldorf in Anwesenheit von Landtagspräsidentin Carina Gödecke und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Das politische Mandat der Kirche in der Welt sei aber strikt an ihren Verkündigungsauftrag gebunden, mahnte Kirchenrat Weckelmann am Nachmittag (vgl. Sperrfrist!) in der Düsseldorfer Friedenskirche: „Wo immer die Kirche im politischen Diskurs spezifisch-geistliche Autorität in Anspruch nimmt, muss sie deutlich machen, dass ihre politische Meinung – egal ob Lob oder Tadel – sich auf die biblische Botschaft gründet. Flott formuliert bedeutet das: Politisches Mitreden im Talar – grundsätzlich ja. Aber nie ohne klare theologische Rückendeckung, die sich auf das Evangelium Christi gründet.“

Am 1. März tritt Kirchenrat Weckelmann die Nachfolge von Kirchenrat Rolf Krebs an, der in den Ruhestand geht. Krebs, früher Superintendent des westfälischen Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken, war seit 2004 Beauftragter der drei Landeskirchen. Ihn entpflichtete die westfälische Präses Annette Kurschus von seinem bisherigen Amt. „Dir ist es gegeben, mit den unterschiedlichsten Vertreterinnen und Vertretern von Kirche und Diakonie, Politik und Gesellschaft mühelos ins Gespräch zu kommen. Und es ist Dir ein Leichtes, Kontakte zwischen Menschen zu vermitteln, die ohne Dich wohl nie zueinander gekommen wären. So hast Du manche Türen geöffnet, durch die wir längst wie selbstverständlich aus- und eingehen“, dankte sie Krebs für dessen Dienst.

Beauftragter steht auch für Gottesdienste und Seelsorge zur Verfügung

Der neue Beauftragte Dr. Thomas Weckelmann war seit 2009 persönlicher Referent von Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Der gebürtige Wuppertaler hat in Wuppertal, Bochum, Heidelberg und Montpellier Theologie und Philosophie studiert.

Als Leiter des Evangelischen Büros Nordrhein-Westfalen pflegt der Beauftragte die Verbindungen zu Landtag und Landesregierung sowie den dazu gehörigen Ministerien. Er hält im Auftrag der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche Kontakt zu den politischen Parteien und zu Vereinigungen und Verbänden auf Landesebene. Gemeinsam mit dem Katholischen Büro ist er verantwortlich für regelmäßige Andachten im Landtag sowie gottesdienstliche Feiern und steht Vertretern des öffentlichen Lebens als Seelsorger zur Verfügung.

Hinweis an die Redaktionen: Das Predigtmanuskript von Kirchenrat Dr. Weckelmann hängt zu Ihrer Verwendung an. Bitte beachten Sie Sperrfrist und Wortlautvorbehalt!

Ein Foto des neuen Beauftragten finden Sie hier in druckfähiger Auflösung: http://www.ekir.de/www/downloads/Dr_Weckelmann_20121206.jpg

Diese Pressemitteilung wird zeitgleich von den Pressestellen der drei Landeskirchen in NRW verbreitet. Etwaige Doppellieferungen bitten wir zu entschuldigen.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 19. Februar 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 19. Februar 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 19.02.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.