EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Pfarrer Martin Engels ist der neue Moderator (Vorsitzende) des Reformierten Bundes. Pfarrer Martin Engels ist der neue Moderator (Vorsitzende) des Reformierten Bundes. ekir.de-Archivfoto

Reformierter Bund

Auch der neue Vorsitzende kommt aus Wuppertal

Nach seiner Wahl in der Hauptversammlung am Freitagabend ist der 34-jährige rheinische Pfarrer Martin Engels im Gottesdienst am Samstag in Schwerte in sein neues Amt als Moderator (Vorsitzender) des Reformierten Bundes eingeführt worden. 

Zugleich wurden in dem Abschlussgottesdienst der dreitägigen Hauptversammlung der bisherige Moderator D. Peter Bukowski (Wuppertal) und der ehemalige Generalsekretär Jörg Schmidt (Solingen) verabschiedet. Der Reformierte Bund vertritt als Dachverband rund 1,5 Millionen evangelisch-reformierte Christinnen und Christen in Deutschland.

Der Bevollmächtigte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei Regierung und Parlament, Dr. Martin Dutzmann, erklärte in dem Gottesdienst, reformierte Theologie und Frömmigkeit würden auch künftig dringend gebraucht. Zur reformierten Theologie gehörten ebenso Erfahrungen von Flucht und Vertreibung wie auch Gerechtigkeit. Die reformierte Stimme solle zudem zum Reformationsjubiläum im Jahr 2017 zu hören sein, wenn sich der Thesenanschlag Luthers an der Schlosskirche in Wittenberg zum 500. Mal jährt, so Dutzmann.

Martin Engels war am Freitag von der Hauptversammlung mit 137 von 153 Stimmen zum Nachfolger von Peter Bukowski (64) gewählt worden. Bukowski, Direktor des Seminars für pastorale Aus- und Fortbildung im Theologischen Zentrum Wuppertal, war seit 1990 Moderator des Reformierten Bundes.

Reformiertes Profil lebendig halten

Engels ist seit Herbst Projektleiter der Evangelischen Kirche im Rheinland für das Reformationsjubiläum 2017. Außerdem ist er verantwortlich für das Konzept und die Realisierung der interaktiven Ausstellung „Gelebte Reformation – Barmer Theologische Erklärung“ in der Gemarker Kirche in Wuppertal.

Die größte Herausforderung für den Reformierten Bund besteht Engels zufolge darin, das reformierte Profil innerhalb der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) lebendig zu halten. Doch dürfe die konfessionelle Unterscheidung nicht dazu dienen, sich voneinander abzugrenzen und selbst auf Kosten der anderen zu profilieren, sagte der Wuppertaler Theologe.

In Remscheid-Lennep und Michigan (USA) aufgewachsen, studierte Engels in Wuppertal, Heidelberg und Bochum, absolvierte zudem ein Studiensemester in Kyoto (Japan). In Bochum war er wissenschaftliche Hilfskraft und arbeitete an einer kirchlichen Veröffentlichung zur Frage der weltweiten Gerechtigkeit mit. Martin Engels ist mit einer Gymnasiallehrerin verheiratet und hat drei Töchter.

"Profiliert und kommunikativ begabt"

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, gratulierte Engels zu seiner Wahl: Er wünsche ihm Gottes Segen für seine neue Aufgabe, die er in jungen Jahren übernehme, erklärte der bayerische Landesbischof am Freitagabend. 

Auch Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, gratulierte dem neuen Moderator: „Im Namen der Evangelischen Kirche im Rheinland wünsche ich Ihnen für Ihr neues Amt Gottes Segen, Geistesgegenwart sowie Menschen, die Sie mit ihren Gebeten und ihren Gedanken bei Ihrer Amtsführung unterstützen.“ Weiter heißt es im Gratulationsschreiben, das rheinische Motto für das Reformationsjubiläum zitierend: „Bleiben Sie bei den vielen neuen Aufgaben, die nun auf Sie zukommen und Ihre Kräfte beanspruchen werden, ,vergnügt, erlöst, befreit!’“

Die rheinische Kirche habe Engels als "profilierten und kommunikativ begabten Theologen kennengelernt, der aus den Quellen der biblischen und kirchengeschichtlichen Tradition schöpft und zugleich sehr intensiv den gesellschaftlichen Kontext interpretiert“.

Der Reformierte Bund versteht sich als konfessioneller Dachverband. Ihm gehören als Hauptträger die Evangelisch-reformierte Kirche sowie die Lippische Landeskirche an, zudem sind auch unierte Kirchen sowie reformierte Gemeinden, Zusammenschlüsse und Einzelpersonen Mitglieder. Geleitet wird der Bund von der alle zwei Jahre stattfindenden Hauptversammlung. In der Zwischenzeit liegt die Leitung beim Moderamen, dem Vorstand der Hauptversammlung. Vorsitzender ist der Moderator, die Aufgabe ist ein Ehrenamt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / epd, neu / 25.04.2015



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.