EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Raiffeisen Denkmal in Neuwied für Friedrich Wilhelm Raiffeisen

Akademie-Programm

Vom Ursprung der Genossenschaften bis zu aktuellen Konflikten

Das 20. Jüdische Lehrhaus mit Rabbiner Jonathan Magonet eröffnet am 22. August das neue Halbjahresprogramm der Evangelischen Akademie im Rheinland. Themen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Religion stehen auch dieses Mal im Zentrum.

Eine Reihe von Tagungen stellten Fragen um die Erhaltung von Frieden und die Bearbeitung von Konflikten in den Mittelpunkt, heißt es in einer Ankündigung der Akademie. „Oft gehören wirtschaftliche Verwerfungen, nationale Interessen oder auch politisches Vormachtstreben zu den Ursachen von Konflikten. Die Forderung nach sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit folgt der Einsicht, dass unsere menschlichen Verhältnisse dann am ehesten vor destruktiven Tendenzen bewahrt werden können, wenn wir rechtzeitig auf solche Entwicklungen aufmerksam werden, im Inland ebenso wie im Ausland“, so Akademiedirektor Dr. Frank Vogelsang anlässlich der Vorstellung des Programms.

Dabei bezieht er sich insbesondere auf Tagungen, die sich mit der Lage in der Ukraine und in der arabischen Welt, mit den Perspektiven der deutschen Außen-, Sicherheits- und Friedenspolitik und dem Daten- und Persönlichkeitsschutz im digitalen Zeitalter auseinandersetzen.

Tagung zu Friedrich Wilhelm Raiffeisens Erben

Ausgangspunkt für eine weitere, wirtschaftsethische Tagung ist der Neuwieder Protestant Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818 bis 1888), ein aus der Region stammender Mitbegründer der genossenschaftlichen Bewegung. Neben dem Rückblick auf den Ursprung des Genossenschaftswesens geht es insbesondere um dessen soziale und ökonomische Perspektiven in der Postwachstumsgesellschaft.

Das Akademiejahr schließt mit einer Tagung unter dem Titel „Was kommt? Anders über Zukunft reden“. Sie will den Blick dafür öffnen, wie man biblisch-theologisch begründet anders und hoffnungsvoll über Zukunft reden kann.

Die Akademie begleitet ihre Tagungsarbeit mit Angeboten im Internet und Buchpublikationen. Über die insgesamt acht Neuerscheinungen im ersten Halbjahr informiert das Programmheft ebenso wie über die Internetpräsenzen und Angebote im Bereich Social Media, darunter das Forum Naturwissenschaften Theologie auf Facebook.

Das Halbjahresprogramm mit allen Tagungen von August bis Dezember 2014, weiteren Informationen und Kontaktdaten kann bei der Akademie per Mail an charmaine.unkrig@akademie.ekir.de angefordert werden oder montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 0228 9523 209.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / Hella Blum / rtm / Foto: Tohma/wikipedia.de / 31.07.2014



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung