Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Preisverleihung am 19. Mai in Wuppertal

Evangelischer Buchpreis 2010 für das Jugendbuch „Zebraland“

Pressemitteilung Nr. 78/2010

Am Mittwoch, 19. Mai 2010, wird in Wuppertal der mit 5.000 Euro dotierte Evangelische Buchpreis 2010 verliehen. Mit diesem nationalen Leserpreis zeichnet der Verband für Büchereiarbeit und Leseförderung „Evangelisches Literaturportal e.V.“ die in Gießen lebende Autorin Marlene Röder für ihr Jugendbuch „Zebraland“ (Ravensburger Buchverlag 2009) aus. Ausrichterin der diesjährigen Verleihung ist die landeskirchliche Bücherei-Fachstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland. Für die gastgebende Landeskirche wird Vizepräses Petra Bosse-Huber die Besucherinnen und Besucher begrüßen.

Der Evangelische Buchpreis wird seit 1979 in unterschiedlichen Sparten verliehen, seit 1998 im Wechsel für Kinder- oder Jugendliteratur und Prosa für Erwachsene. Er ist ein Leserpreis, dessen Auswahl ausschließlich auf Vorschlägen von Leserinnen und Lesern beruht. Ausgezeichnet werden Bücher, für die Christinnen und Christen sich einsetzen können. Aus den 65 Vorschlägen, die Leserinnen und Leser eingesandt haben, wählte die Jury unter dem Vorsitz der ehrenamtlichen Leiterin der Evangelischen Öffentlichen Bücherei Dormagen, Olga Walzel, das Preisbuch „Zebraland“ aus und stellte eine Empfehlungsliste mit zehn weiteren Kinder- und Jugendbüchern zusammen. Der Jury gehören vier ehrenamtlich Mitarbeitende evangelischer Büchereien, eine Diplom-Bibliothekarin, ein Theologe, drei Jugendliche und die Geschäftsführung des Evangelischen Literaturportals an.

 
Wie können sie mit dieser Schuld leben?

In der Begründung der Jury zur Preisverleihung heißt es: „Vier Jugendliche – Ziggy, Phil, Anouk und Judith – sind mit dem Auto auf dem Heimweg von einem Festival unterwegs. In der Dunkelheit rammen sie ein Moped. Die Fahrerin – eine Mitschülerin – liegt scheinbar leblos an der Böschung. Panisch und ohne zu überlegen verlassen die vier den Unfallort, begehen Fahrerflucht, verwischen in der Folgezeit mögliche Spuren und verabreden das gemeinsame Stillschweigen. Aus dem Radio erfahren sie, dass das Mädchen auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben ist.

Wie können sie mit dieser Schuld leben? Diese Frage treibt die Autorin mit Spannung und Einfühlungsvermögen in ihre jugendlichen Protagonisten auf die Spitze. In einer Rahmenerzählung macht sie ihre Leser mit Ziggy, einem erklärten Bob-Marley-Fan, bekannt. Geschickt nutzt sie wechselnde Erzählperspektiven, um die Persönlichkeiten der vier Jugendlichen auszuleuchten. Unfreiwillig zu einer Art ,Schicksalsgemeinschaft’ zusammen geschworen offenbaren sich mehr und mehr unterschiedliche Handlungsoptionen. Und plötzlich taucht per Brief ein heimlicher Mitwisser auf. Unter dem Namen ,Mose’ stellt er den Einzelnen Aufgaben und droht, die Tat öffentlich zu machen, wenn seine Forderungen nicht erfüllt werden.

Marlene Röder gelingt es hervorragend, die Themen Schuld, Verantwortung, Freundschaft und Befreiung mit biblischen Traditionen in Verbindung zu bringen. Die Geschichten des Exodus, der zehn Gebote und Babylons werden in der Erlebniswelt von Jugendlichen zur Sprache gebracht. Entstanden ist dabei ein Buch über die befreiende Kraft der Freundschaft und der Musik.“

Fast 200 evangelische Büchereien im Rheinland

Im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland, die in diesem Jahr die Verleihung des Buchpreises ausrichtet, gibt es 165 Evangelische Öffentliche Büchereien und 30 Büchereien in Krankenhäusern und Altenheimen. Dazu zählt auch die deutschsprachige evangelische Bücherei in Brüssel, die von der landeskirchlichen Fachstelle in Düsseldorf mitbetreut wird. Der Bestand beträgt fast 603.000 Bücher und andere Medien, die im Jahr 2009 (Stand der Statistik) mehr als 780.000 Mal ausgeliehen wurden. Nahezu 1.240 Mitarbeitende engagieren sich ehrenamtliche in diesen kirchlichen Büchereien.

Im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland, die in diesem Jahr die Verleihung des Buchpreises ausrichtet, gibt es 165 Evangelische Öffentliche Büchereien und 30 Büchereien in Krankenhäusern und Altenheimen. Dazu zählt auch die deutschsprachige evangelische Bücherei in Brüssel, die von der landeskirchlichen Fachstelle in Düsseldorf mitbetreut wird. Der Bestand beträgt fast 603.000 Bücher und andere Medien, die im Jahr 2009 (Stand der Statistik) mehr als 780.000 Mal ausgeliehen wurden. Nahezu 1.240 Mitarbeitende engagieren sich ehrenamtliche in diesen kirchlichen Büchereien.

Hinweis an die Redaktionen: Die Preisverleihung findet am Mittwoch, 19. Mai 2010, um 15 Uhr in der Gemarker Kirche, Zwinglistraße 5, in Wuppertal-Barmen statt. Die Einladung zur Preisverleihung und zur Pressekonferenz geht Ihnen in absehbarer Zeit separat zu.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 23. April 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 23. April 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Wuppertal / EKiR-Pressestelle / 23.04.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.