Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Predigttext unter der Überschrift "Gegen den Strom"

Fastenpredigt von Präses Nikolaus Schneider - Gottesdienst am 12. März 2010 in der Domkirche zu Essen

Pressemitteilung Nr. 67/2010

Fastenpredigt
über 1. Könige 22, 1-28
zu halten von
Präses Nikolaus Schneider
im Gottesdienst
am Freitag, 12. März 2010, 18.30 Uhr, in der Domkirche zu Essen

Gnade und Frieden von Gott, unserem Vater und von unserem Herrn Jesus Christus sei mit uns allen. Amen.

Liebe Gemeinde,
Propheten des Herrn, unseres Gottes,
sind keine Wahrsager,
sondern Ansager der Wahrheit Gottes.
Von Gottes Geist bewegt
sehen sie mit Gottes Augen auf unsere Welt
und sprechen Worte Gottes aus menschlichem Mund in menschliche Ohren.

Propheten des Herrn, unseres Gottes,
reden zu zentralen Fragen ihrer Gegenwart,
sie mischen sich ein in politische Fragen
und stören oft die Machtausübung höchster Kreise.
Sie reden in Zeiten gesellschaftlicher Spannungen im Lande
und thematisieren
Recht und Unrecht, Ausbeutung und Habgier,
Machtmissbrauch, Bestechung und Korruption, Sieg und Niederlage im Krieg –
und vor allem:
Gottes Nähe und Gnade oder Gottes Ferne und Zorn.

Propheten Gottes spalten und polarisieren.
Das galt vor 3000 Jahren im alten Israel
und das gilt auch heute, hier in unserem Land und auch hier, in unseren Kirchen.
Denn:
Wie soll ein von Gott erwählter Mensch beweisen,
dass Gott, der Herr, selbst
in seinen Menschenworten zur Sprache kommt?
Und wie sollen wir Hörenden entscheiden,
wo und wann wir Gottes Worte in Menschenworten vernehmen?
Und wenn miteinander konkurrierende Propheten gegeneinander auftreten:
Wer vermag „wahre“ Propheten von „falschen“ zu unterscheiden?

Der Predigttext für diesen Gottesdienst erzählt uns eine alte - und doch in dieser Fragestellung zeitlose – Geschichte von Wahrheit und Lüge in Prophetenworten.

Es ist die Geschichte von dem Propheten Micha Ben Jimla, der es wagte,
gegen den Strom von 400 Hofpropheten des Königs Ahab zu schwimmen und dem König Tod und Untergang voraus zu sagen.

II.
Dass der König von Israel, Ahab, einen Krieg führen will, ist nichts Außergewöhnliches;
ebenso nicht, dass er sich dazu einen Koalitionspartner – hier Joschafat, den König von Juda - sucht und das Wort des Herrn vor seinem Kriegszug einholt.

Dass sich aber die Suche nach dem Wort des Herrn derart kompliziert gestaltet,
dass verschiedene Propheten auftreten, die jeweils „das Wort des Herrn“ wiedergeben,
dass sich die Worte des Herrn widersprechen
und dass es keine Methode gibt, das Richtige herauszufiltern,
das macht unseren Text aus dem Buch der Könige
zu einer theologisch außergewöhnlichen – und eben darin zeitlosen - Erzählung.

Der zentrale Konflikt der Erzählung entsteht
durch die Gegensätzlichkeit der Antworten, die die Propheten dem König auf seine Frage geben.
Es stellt sich die Frage, wer das Wort Gottes vertritt.

Auf die Bitte des Königs von Juda hatte der König Israels 400 Propheten versammelt, um Gott auf spezielle Weise zu befragen. Die 400 Propheten sind kultische Staatsbeamte. Sie weissagen Glück und Gelingen. Dafür werden sie auch bezahlt.

Während der einzelgängerische Prophet Micha Ben Jimla geholt wird, tanzen die 400 Kultpropheten ihre Glücksbotschaft vor aller Augen.
Und dann folgt die Vision und die Botschaft Micha Ben Jimlas:
Die Schau kommenden Unheils,
die Vision vom Tod und vom Untergang Ahabs.
Die zornige und schlagkräftige Reaktion des Propheten Zedekia ist folgerichtig und verständlich:
Es kann nur einer von beiden Gottes Geist haben und Gottes Wort offenbaren.
Einer von beiden muss den „Lügengeist“ haben und den König durch falsche Prophezeiungen in sein Verhängnis locken.
Der König entscheidet sich für Zedekia und seine 400 Heilspropheten und Micha Ben Jimla wird für seine Unheilsbotschaft in den Kerker geworfen.
Die Mehrheitsmeinung setzt sich durch!

III.
Propheten Gottes spalten und polarisieren.
Das galt für den König Ahab, für sein Gefolge und für seine Kriegspläne
und das gilt auch heute, für uns, für unsere Pläne und unsere Politik, auch für unsere Kirchen.
Denn:
Wie soll ein von Gott erwählter Mensch beweisen,
dass Gott selbst in seinen Menschenworten zur Sprache kommt?
Und wie sollen wir Hörenden entscheiden,
wo und wann wir Gottes Worte in Menschenworten vernehmen?
Und wenn wir miteinander konkurrierende Propheten und Prophezeiungen hören:
Wer vermag „wahr“ von „falsch“ zu unterscheiden?

Es ist Gott selbst in seinem lebendigen Wort, der die Wahrheit von der Lüge trennt.
Es ist diese eigenständige Kraft des Wortes Gottes, die sich gegen alle Widerstände und alle „Lügengeister“ durchsetzen wird.
Allerdings anders als durch Magie oder Zauber.
Magie und Zauber bewirken augenblickliche und vordergründige Klarheit.
Prophetie bleibt an das menschliche Maß gebunden.
Das bedeutet:
Die Wahrheit der Prophetie setzt sich oft erst im Verlauf einer persönlichen Biographie oder einer geschichtlichen Epoche und oft erst nach Jahren und Jahrzehnten durch.
Sprecher und Sprecherinnen der Wahrheit des Gotteswortes können auf ihrem Weg persönlich scheitern. Sie können Niederlagen erleiden, getötet werden oder im Dunkel der Menschengeschichte untergehen.
Die Wahrheit des Wortes Gottes wird nicht untergehen!
Und die Wahrheit des Wortes Gottes wird zur gegebenen Zeit auch die falschen Propheten richten.
Entscheidend ist deshalb nicht, ob sich der wahre Prophet mit seiner guten Rhetorik, mit besonders schönen Zeremonien oder durch seine ganz besonders charismatische Persönlichkeit gegenüber den falschen Propheten durchsetzt.
Die falschen Propheten mögen – wie bei König Ahab – aktuell obsiegen -
Gottes Wort wird sie letztendlich der Lügen überführen.
Falsche Propheten mögen wegen ihrer nur zu gern gehörten Beschwichtigungen und kurzfristigen Gewinn- und Glücksverheißungen noch so viel Zustimmung erfahren - ihre Zeitansagen führen in die Irre.
Spätestens am Ende der Sackgasse, in der Katastrophe werden sich falsche Glücksversprechungen selbst entlarven.
König Ahab ist von seinem Kriegszug nicht erfolgreich und in Frieden heimgekehrt. Er wurde von einem Pfeil tödlich getroffen und „Hunde leckten sein Blut“, wie es der Herr prophezeite.

Und wie können wir heute entscheiden, ob es wirklich Gottes Wort und Weisung sind, die uns zum Schwimmen „gegen den Strom“ ermutigen –
oder ob es nicht vielleicht unser Eigensinn oder unsere Eitelkeiten sind, die sich gegen „Zeitgeist“ und „Mainstream“ Sonderwege suchen?

Sichere und eindeutige Urteile bleiben uns verwehrt.
Der Wahn, Gottes Wort und Wahrheit immer und überall eindeutig zu besitzen und eindeutig zu identifizieren, führt zu Ketzerprozessen und Scheiterhaufen.

Wir haben Gottes Wort nur „in irdenen Gefäßen“, also untrennbar verbunden mit fehlbaren und uneindeutigen Menschenworten.

Wir brauchen – jeden Tag neu – Gottes Geist, der uns - wie Micha Ben Jimla - hören und verstehen lehrt, was Gott, der HERR, uns sagt!

Gottes Geist bewahre uns vor falschen Propheten und vor falschen Prophezeiungen.

Das Wort Gottes vergewissere uns alle in unserem Glauben.
Gottes Wort ermutige uns in unserer Gegenwart und in unseren Lebensbezügen zu kritischer Beobachtung und zu liebevollem, verantwortungsbewussten Reden und Tun.

Amen
ooooOoooo

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 12. März 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 12. März 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Essen / EKiR-Pressestelle / 12.03.2010



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.