Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Medieneinladung zur Vorstellung am Sonntag in Wuppertal

Filmpremiere: Schüler auf den Spuren der Barmer Theologischen Erklärung

Pressemitteilung Nr. 112/2011

Am kommenden Sonntag wird die Premiere eines besonderen Films in Wuppertal sein: „Du sollst nicht Angst haben. Barmen 1934.“ lautet der Titel dieses Film, der für den Unterricht der Sekundarstufe II gedacht ist. Der Film ist eine Spurensuche nach „Ursachen und Folgen“ der Barmen Theologischen Erklärung, die 1934 in Wuppertal erarbeitet und verabschiedet wurde, – ein historisch und theologisch fundiert recherchierter Film, der Dokumentation (mit Originalaufnahmen z. B. von Karl Barth, der die noch heute bedeutsame Theologische Erklärung maßgeblich formuliert hat) und szenische Umsetzung vereint. Konfrontiert mit Orten ihrer Stadt versuchen jugendliche Laienschauspieler herauszufinden und nachzuvollziehen, was an der Barmer Erklärung so besonders ist.

Als Vertreterinnen und Vertreter der Medien laden wir Sie herzlich ein zur

F I L M - P R E M I E R E
am Sonntag, 13.
November 2011, 18 Uhr,
im Barmer Bahnhof, Winklerstraße 2, 42283 Wuppertal.

Die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann und Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung sowie die Wuppertaler Superintendentin Ilka Federschmid sind live bei der Vorstellung des Films im „Premierenkino“ Barmer Bahnhof dabei. Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Vorsitzender des Rates der EKD, würdigt an diesem Abend per Video-Grußwort diesen besonderen Film und das Engagement seiner Macherinnen und Macher.

Sorgsam vorbereiteter und gut recherchierter Streifen

Erarbeitet wurde der Film  von einer Arbeitsgemeinschaft aus Religionslehrerinnen und - lehrern und umgesetzt von Regisseur Gerrit Nowatzki. Die Schülerinnen und Schüler Nelli, Julia und Tom sowie etliche Laienschauspieler aus Lehrer- und Pfarrerkreisen wirken mit. „Wir sind sicher, dass der Film von sich reden machen wird und sind stolz auf den so sorgsam vorbereiteten, gut recherchierten Streifen, der neben den Menschen aus Wup­pertal, die zur Barmer Erklärung etwas zu sagen haben, auch die Orte zeigt, an denen sich Geschichtsträchtiges abgespielt hat“, so Beate Haude, Schulreferentin des Kirchenkreises Wuppertal, die die Produktion begleitet hat.

Die aufwändige Produktion des Films wurde u.a. unterstützt von der Evangelischen Kirche im Rheinland, den Wuppertaler Stadtwerken, der Firma E/D/E, der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Büchereien, einem Gottesdienst der Kantorei Barmen-Gemarke, der Firma Matthias-Film und etlichen Einzelspendern. Der Film wird viele Schülerinnen und Schüler der Oberstufen erreichen, da die Barmer Theologische Erklärung Teil des Zentralabiturs ist. Natürlich wird der Film im Schulreferat Wuppertal entleihbar und über Matthiasfilm auch zu erwerben sein.

„Barmer Bekenntnis“ ist noch heute Richtschnur

Die Barmer Theologische Erklärung (kurz: Barmer Bekenntnis) war das theologische Fundament der Bekennenden Kirche in der Zeit des Nationalsozialismus. Sie wurde wesentlich von Karl Barth ausgearbeitet und nach einer Erläuterung von Hans Asmussen auf der ersten Bekenntnissynode vom 29. bis 31. Mai 1934 in Wuppertal-Barmen verabschiedet. Im Rahmen des Kirchenkampfs führte sie zu Spaltungen gegenüber und innerhalb von durch die so genannte Deutsche Christen dominierten Evangelischen Landeskirchen. Die Barmer Theologische Erklärung von 1934 gilt als Jahrhundertereignis der Kirchengeschichte. Sie ist für Presbyteriumsmitglieder sowie Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelischen Kirche im Rheinland Richtschnur.

Die Barmer Theologische Erklärung zum Nachlesen im Internet:
www.ekir.de/www/ueber-uns/barmer-theologische-erklaerung.php

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 11. November 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 11. November 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 11.11.2011



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.