EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Chance für den akademischen Nachwuchs: Die Fliedner Fachhochschule lobt 2014 erstmals einen Förderpreis aus. Chance für den akademischen Nachwuchs: Die Fliedner Fachhochschule lobt 2014 erstmals einen Förderpreis aus.

Fliedner FH Düsseldorf

Förderpreis für akademischen Nachwuchs ausgelobt

Die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf schreibt erstmals einen Förderpreis aus. „Unser Ziel ist es, besonders qualifizierte Bachelor- und Masterarbeiten auszuzeichnen und mit einem eigenen Preis zu würdigen“, erläutert Rektorin Prof. Dr. Marianne Dierks.

Weiter erläutert die Rektorin der auf Studienangebote im Bereich Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen spezialisierten privaten Fachhochschule der Kaiserswerther Diakonie und Schirmherrin des Förderprogramms: „Wir richten uns dabei an den akademischen Nachwuchs in Düsseldorf, NRW und ganz Deutschland.“ Bis zum 30. September 2014 können interessierte Studienabsolventen ihre Arbeiten einreichen. Die inhaltliche Vorgabe lautet: „Private und öffentliche Hochschulen in den Segmenten Pflege, Gesundheit und Bildung – Markt und Zukunftschancen“.

Zum "Kleingedruckten": Seit der Abgabe zur Begutachtung durch den Prüfer sollten nicht mehr als zwölf Monate vergangen sein. Zudem muss die Bachelor- oder Masterarbeit mit „sehr gut“ bewertet worden sein. Um bei dem Förderprogramm der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf mitmachen zu können, ist ein Lebenslauf, die Abschlussarbeit als Ausdruck und PDF-Datei sowie das Gutachten des Erstgutachters bzw. der Nachweis über die Bewertung der Arbeit vorzulegen.

Der Förderpreis ist mit 1.000 Euro dotiert, der Zweitplatzierte erhält ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro. Die Entscheidung über die Vergabe des Nachwuchs-Preises trifft eine Jury bestehend aus Professorinnen und Professoren der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf sowie aus Mitgliedern der zentralen Fachhochschulgremien. Die Preisträger werden im November 2014 bekannt gegeben und bei einem Festakt gewürdigt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 28. Januar 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 29. Januar 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / ffh, Foto: Frank Elschner / 29.01.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.