EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Gespräch am Rande des Eintauschs der Doppelspende in Stifte, Hefte und Malfarben in Düsseldorf: Norman Hofmann, Leiter der Flüchtlingsnotunterkunft (l.), Galeria-Kaufhof-Store-Managerin Johanna Groeneweg-de Kroon sowie die LKA-Mitarbeitenden Tobias Jazbec Gespräch bei der Übergabe der gespendeten Stifte, Hefte und Malfarben: Norman Hofmann, Leiter der Flüchtlingsnotunterkunft (l.), Galeria-Kaufhof-Store-Managerin Johanna Groeneweg-de Kroon und vom LKA Tobias Jazbec (r.) und Bastian Schons.

Düsseldorf

Doppelspende für Flüchtlinge

Kleine Spende, großer Dank: Hefte, Stifte und Wasserfarbmalkästen im Wert von 250 Euro gehen an die Notunterkunft für Flüchtlinge in Düsseldorf. 

Erinnerungsfoto der Beteiligten von Flüchtlingsunterkunft, Galeria Kaufhof und dem LKA-Laufteam. Erinnerungsfoto der Beteiligten von Flüchtlingsunterkunft, Galeria Kaufhof und dem LKA-Laufteam.

Der Lauftreff des Landeskirchenamts hatte den Kirchenstaffellauf beim Hannover Marathon und damit einen Einkaufsgutschein von Galeria Kaufhof gewonnen. Das Geld gab das Laufteam nun weiter für die Flüchtlinge. Daraufhin erhöhte Galeria Kaufhof am Wehrhahn in Düsseldorf den Beitrag für den guten Zweck noch einmal um 100 Euro.

Hefte für den Deutschunterricht

Improvisation ist nichts dagegen. Sie haben ein paar Stühle zusammengerückt, während im Hintergrund Bewohnerinnen und Mitarbeitende ein und ausgehen. Deutschunterricht für Flüchtlinge im Foyer eines ehemaligen Behördengebäudes, das vor fünf Monaten zur Notunterkunft für Flüchtlinge umfunktioniert wurde. Kaum Stifte, höchstens Mal einzelne Zettel - die Flüchtlinge, die da gerade Deutsch lernen, lernen mit fast nichts. Das wird jetzt anders, nun bekommen die Teilnehmenden wenigstens alle Stifte und ein Heft. A5. „Passt in jede Tasche“, sagt der Leiter der Flüchtlingseinrichtung, Norman Hofmann von der Johanniter-Unfall-Hilfe.

Bis zu siebzig Frauen und Männer nutzen das Angebot des Deutschunterrichts. Auch wenn sie in der Landes-Aufnahmestelle nur vier bis sechs Wochen bleiben, denn danach geht’s in kommunale Einrichtungen. Wie praktisch, wenn dann auch das neue Heft mit den Notizen aus dem Unterricht mitgenommen werden kann. "Ich finde es eine sehr gute Sache, wie viel Mühe sich die ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der Flüchtlingsunterkunft machen, damit die Flüchtlinge so schnell wie möglich Deutsch lernen", erklärt die Geschäftsführerin des Galeria Kaufhofs Düsseldorf Wehrhahn, Johanna Groeneweg-de Kroon, warum ihr Haus mitspendet.

Wassermalkästen für die Kinder

Die Malstifte und Wasserfarbkästen dagegen kommen den Kindern in der von den Johannitern getragenen Landes-Einrichtung zugute. Regelmäßig organisiert Verein Krass ein Kunstangebot im Haus. Davon zeugen die Bilder, die im Treppenhaus aufgehängt sind. Zuletzt waren die Farben ausgegangen – nun kann es also wieder weiter gehen mit dem Malen. Auch das hilft sehr, erklärt Hofmann, er dankt im Namen der Flüchtlinge und der Johanniter für die Spende. 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / neu, Fotos: Sergej Lepke / 02.09.2015



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland – EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung