Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Rekowski: „Neuerliche Eskalation der Gewalt erschüttert nicht nur mich“

Präses ruft Gemeinden zur Fürbitte für Israel und Palästina auf

Pressemitteilung Nr. 116/2014

Angesichts der Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat Präses Manfred Rekowski die Gemeinden in der Evangelischen Kirche im Rheinland zur Fürbitte für Israel und Palästina in den Gottesdiensten am kommenden Sonntag aufgerufen. „Die neuerliche Eskalation der Gewalt in Palästina und Israel erschüttert sicher nicht nur mich“, schreibt der rheinische Präses an die Gemeinden zwischen Emmerich und Saarbrücken: „Mit der Ermordung der vier Jugendlichen sind Israelis und Palästinenser in eine neue Spirale der Gewalt gestürzt. Trauer, Verzweiflung, Wut und Angst lähmen diejenigen, die noch von einer gemeinsamen Zukunft geträumt haben.“ Die Extremisten und Terroristen auf beiden Seiten scheinen den weiteren Weg vorgeben zu können, so der Präses.

„Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem“

„,Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem’, (Römer 12,21) ruft Paulus uns da in dem für den kommenden Sonntag vorgeschlagenen Predigttext zu“, schreibt Rekowski an die Gemeinden und fragt: „Was heißt das für uns und für das was wir tun können angesichts des Nahostkonflikts? Was hieße das für die Konfliktparteien im Nahen Osten?“ Eine Antwort auf diese Fragen gibt der Präses, indem er aus einer Mail des palästinensisch-israelischen Pfarrers und Dozenten Yohanna Katanacho aus Nazareth zitiert: „Wir beide, Palästinenser und Israelis, müssen uns wieder auf eine Sprache besinnen, die in Nächstenliebe und nicht in Hass wurzelt, in Mut und nicht in Verzweiflung, in der Anerkennung des anderen, nicht in seiner Dämonisierung, in Vergebung, nicht in Rache. Wir müssen einander die Grausamkeiten vergeben, die wir uns angetan haben. Wir müssen Gebete der Vergebung und der Liebe in unseren Kirchen und Synagogen verbreiten. Vielleicht werden wir dann wieder in der Lage sein, auf eine bessere Zukunft zuzugehen. Vielleicht können wir dann wieder davon träumen, dass sich Palästinenser und Israelis einmal gegenseitig stärken.“

Wie man Fürbitte halten kann

Die 732 rheinischen Gemeinden rief Präses Manfred Rekowski dazu auf, das Gebetsanliegen in den Gottesdiensten am kommenden Sonntag aufzugreifen und fügte einen entsprechenden Formulierungsvorschlag von Pfarrerin i. R. Sylvia Bukowski aus Wuppertal an:

Du Gott des Friedens:

Wir alle leben davon,

dass du unsere Bosheit

nicht mit Bösem vergiltst

und an die Stelle von Rache

dein barmherziges Recht setzt.

Du bist Anwalt der Schwachen,

weist die Starken in Grenzen

und schaffst Versöhnung.

An dich wenden wir uns,

ratlos und empört

angesichts der neuen Welle von Gewalt

im Nahen Osten.

Wir können die Trauer ganz Israels

über den Mord an drei Schülern verstehen.

Wir teilen den Zorn der Palästinenser

über den grausamen Rachemord.

Aber die Hassparolen auf beiden Seiten,

die Bereitschaft zu Gewalt

und der Ruf nach weiterer Vergeltung

wecken die Sorge um die Zukunft

der ganzen Region.

Nach unserem Ermessen

gibt es kaum noch Möglichkeiten

der Versöhnung,

und wir fürchten die Folgen eines Flächenbrandes

auch für uns.

Gott, bewahre uns davor,

uns in den Konflikt hineinziehen zu lassen,

einseitig Schuld zuzuweisen

und die Verletzungen und Ängste

der anderen Seite

nicht anzuerkennen.

Wir haben keine tauglichen Rezepte.

Deshalb bitten wir dich:

Schaffe du Frieden

für Israel und Palästina

und für die angrenzenden Staaten.

Heile die Wunden,

die Hass und Gewalt geschlagen haben

und führe die Menschen zusammen

in Respekt füreinander

und im Geist der Versöhnung. Amen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 8. Juli 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 8. Juli 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 08.07.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.