EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Stellen das neue Buch vor: (von links) Die Herausgeber Pfarrer Joachim Deterding (Konferenz der Ruhrgebietssuperintendenten), Pastorin Barbara Montag (Diakonie RWL) und Professor Gerhard K. Schäfer (Evangelische Hochschule RWL). Stellen das neue Buch vor: (von links) Die Herausgeber Pfarrer Joachim Deterding (Konferenz der Ruhrgebietssuperintendenten), Pastorin Barbara Montag (Diakonie RWL) und Professor Gerhard K. Schäfer (Evangelische Hochschule RWL).

Buch

Wie Integration gelingen kann

Flüchtlinge stellen derzeit und in Zukunft eine zentrale Herausforderung für Europa und die deutsche Gesellschaft dar. Im neuen Buch „Geflüchtete in Deutschland“ bieten Expertinnen und Experten aus Kirche, Diakonie und Wissenschaft eine kritische Analyse und gute Praxisbeispiele der Flüchtlingsarbeit. 

Unter dem Titel „Geflüchtete in Deutschland. Ansichten – Allianzen – Anstöße“ hat die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL) gemeinsam mit anderen Akteuren aus Kirche und Wissenschaft dieses umfassende Buch zur Flüchtlingsarbeit in Deutschland herausgegeben.  

Mehr als 50 Autorinnen und Autoren haben sich beteiligt und eine Vielzahl von Aspekten zusammengetragen wie das „Recht auf Ankommen“, die europäische Asylpolitik, die Arbeitsmarktintegration von Asylbewerbern und die Netzwerkarbeit im Stadtteil. Auch das Verhältnis von Migration und Seelsorge  sowie der Schutz von geflüchteten Frauen vor Gewalt wird zur Sprache gebracht.  

Zahlreiche Praxisbeispiele aus dem Ruhrgebiet zeigen konkret und ehrlich, welche Chance die Flüchtlingsarbeit vor Ort Kommunen und Kirchengemeinden bietet, aber auch welche Schwierigkeiten damit einhergehen. Die Skala reicht dabei von der Betreuung unbegleiteter Minderjähriger über Integrationsaufgaben der Kindertagesstätten und Schulen bis hin zu Netzwerken für Ehrenamtliche und spezifischen Fragen der Entwicklung von Kirchengemeinden.  

So schildert etwa Martin Hamburger, Vorstand der Diakonie Wuppertal, die Kultur des Zusammenwirkens im Quartier am Beispiel der Wuppertaler Oase. Der Duisburger Diakoniepfarrer Stephan Kiepe-Fahrenholz reflektiert die kommunalen Herausforderungen durch den Zuzug der Geflüchteten („Raus aus dem Krisenmodus“) und Michael Mertins sowie Ulf Schlüter aus dem Kirchenkreis Dortmund stellen dar, wie die Flüchtlingsarbeit in Dortmund Kirche und Diakonie geradezu aufmischt.    

Gerhard K. Schäfer, Barbara Montag, Joachim Deterding, Astrid Giebel (Hg.):  „Geflüchtete in Deutschland, Ansichten - Allianzen – Anstöße“, 414 Seiten, Vandenhoeck & Ruprecht 2016, 20 Euro 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / Diakonie RWL / 21.12.2016



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.