EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

'zuerst Gerechtigkeit' heißt die CD zum Themenjahr 'Reformation und Politik'. In der Hörprobe: Sölle-Text und Ausschnitt aus dem Gespräch mit NRW-MInisterpräsidentin Hannelore Kraft.

Hör-CD

Gedanken zum großen Wort Gerechtigkeit

Im Themenjahr „Reformation und Politik“ befragte die Gender- und Gleichstellungsstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland prominente Frauen und Männer aus Kirche und Politik nach ihren Visionen von Gerechtigkeit. 

Nun sind Ausschnitte aus den Interviews sowie Texte der Theologin und Poetin Dorothee Sölle (1929-2003) zusammen mit Musik des "Trio Imperial" als Hör-CD mit dem Titel „zuerst Gerechtigkeit“ erschienen. Irene Diller, Theologische Referentin in der Gender- und Gleichstellungsstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland und Verantwortliche für die CD, sagt zu ihrem Titel: „Gerechtigkeit ist ein großes Wort, das alle Parteien und Religionen gerne verwenden." In der Praxis werde der Begriff ganz unterschiedlich gefüllt.

"Und es wird allzu oft erbittert gestritten, was gerecht ist und was nicht." Und so fragt die Theologin: "Ist Gerechtigkeit dann nicht ein fernes, unerreichbares Ziel? Ist für Gerechtigkeit im Alltag von Politik und Kirche überhaupt noch Zeit?“ Allzuoft schienen das Tagesgeschäft und Sachzwänge den Kurs der Kirche ebenso zu bestimmen wie den der Politik.

„Spannend ist, dass in allen Interviews deutlich ist, dass es ohne einen Kompass wie Gerechtigkeit nicht geht“, so Diller, die als Theologin das Thema der Geschlechtergerechtigkeit in der rheinischen Kirche besonders im Blick hat. „Gerechtigkeit ist die Quelle, aus der Menschen und auch Parteien, Kirchen und Gesellschaften die Energie schöpfen, sich Schritt für Schritt auf den Weg zu machen zu mehr Recht und Menschlichkeit, zu Chancengleichheit und Gleichgewicht.“

Interviews geben NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Präses Manfred Rekowski, Reformationsbotschafterin Dr. Margot Käßmann, Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt, der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider, Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière sowie Prof. Dr. Fulbert Steffensky. Die Interviews und Beiträge stammen von Dr. Titus Reinmuth und Sabine Steinwender-Schnitzius vom Evangelischen Rundfunkreferat NRW.

Drei Jahre vor dem Jubiläum 500 Jahre Reformation äußern sich Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu aktuellen Themen. Texte von Dorothee Sölle fordern die Interviewten und die Hörerinnen und Hörer heraus, über die eigenen Positionen nachzudenken.

Bestelladresse: Gender- und Gleichstellungsstelle der Evangelischen Kirche im Rheinland, Hans-Böckler-Straße 7, 40476 Düsseldorf, Telefon 0211 / 4562-680, E-Mail: gender@ekir.de, Schutzgebühr: 5 Euro, ab zehn CDs je 2 Euro

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / 09.10.2014



© 2016, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung