Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Dank für gute Beziehungen/Gemeinsame Sorge mit Blick auf Nahost

Rheinische Kirche gratuliert zum jüdischen Neujahrsfest 5774

Pressemitteilung Nr. 130/2013

Zum jüdischen Neujahrsfest hat Präses Manfred Rekowski den jüdischen Gemeinden und Verbänden im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland und dem Zentralrat der Juden in Deutschland Grüße und gute Wünsche übermittelt. In seinem Schreiben zum Jahreswechsel 5773/5774 schreibt der rheinische Präses: „Wir sind dankbar für die guten Beziehungen, die sich an vielen Orten zwischen Ihren jüdischen und unseren christlichen Gemeinden entwickelt haben. Dass dieses gute Miteinander keine Selbstverständlichkeit, sondern ein großes Geschenk ist, wird uns gerade angesichts des 75-jährigen Gedenkens an die Pogromnacht, das wir in wenigen Wochen begehen, erneut bewusst. Die bleibende Verantwortung, die sich auch für uns als Evangelische Kirche daraus ergibt, steht uns deutlich vor Augen.“

Auch im kommenden Jahr werde die Evangelische Kirche im Rheinland ihre Stimme gegen jede Form des Antisemitismus erheben, die sich in der Gesellschaft ausbreitet. „Gemeinsam mit Ihnen stellen wir uns gegen Fremdenfeindlichkeit und beklagen die Anfeindungen, denen sich Flüchtlinge in unserem Land unlängst wieder ausgesetzt sahen“, schreibt der Präses. Nicht ohne Sorge verfolge die rheinische Kirche auch die Entwicklungen im Nahen Osten und die Eskalation der Gewalt in Syrien und in Ägypten. 40 Jahre nach dem Yom-Kippur-Krieg sehe sich Israel „immer noch sehr akuten Bedrohungen gegenüber, und scheinbar rat- und machtlos schauen wir zu“. Bei einem Workshop jüdischer und christlicher Theologinnen und Theologen, den seine Kirche im vergangenen Jahr mit veranstaltete, habe einer der Teilnehmer unterstrichen: Angesichts der Herausforderungen und Bedrohungen, denen wir im Nahen Osten und weltweit gegenüberstehen, könne er weder Optimist noch Pessimist sein. Als Mann des Glaubens sei er aber in jedem Fall ein Botschafter der Hoffnung! Im Sinne dieser gemeinsamen Hoffnung grüße er zum neuen Jahr herzlich „und wünsche Ihnen und Ihren Gemeinden ein glückliches, bedeutungsvolles und friedvolles Rosh haShana!“ schreibt Präses Rekowski.

Das  jüdische  Neujahrsfest  Rosh  haShana  5774  beginnt  dieses  Jahr  am  Abend  des
4. September 2013.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 3. September 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 3. September 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 03.09.2013



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.