Pressearchiv
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Über uns – Ein Himmel für den Hessentag

Präses Schneider und Weihbischof Löhr präsentieren Programm der Kirchen

Pressemitteilung Nr. 58/2012

 

Die Hessen können sich auf ein vielfältiges Programm der Kirchen auf dem Hessentag in Wetzlar freuen: Vom 1. bis 10. Juni laden die evangelischen Kirchen in Hessen und das katholische Bistum Limburg in ökumenischer Verbundenheit zu Gottesdiensten, Gebetszeiten, Konzerten, Musicals, Lesungen und Mitmach-Aktionen ein. Der gemeinsame Auftritt ist eine Premiere in der Geschichte des Landesfestes und steht unter dem Leitwort „Über uns – Ein Himmel für den Hessentag“. Er knüpft an die über Jahrhunderte gewachsene, geschwisterliche und praktizierte Ökumene im Dom von Wetzlar an: Seit der Reformation wird dieses Gotteshaus von beiden Konfessionen gleichermaßen genutzt und belebt. Der Dom und die zur „Himmelskirche“ umgestaltete Hospitalkirche und eine Himmeltreppe auf der Hessentagsstraße werden Zentren des kirchlichen Auftritts sein. Bei einem Pressegespräch am Montag, 19. März, in Wetzlar stellten Dr. h.c. Nikolaus Schneider, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Dr. Thomas Löhr, Weihbischof in Limburg, den gemeinsamen Auftritt vor. Mit dabei war auch der Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar, Wolfram Dette.

„Es ist ein schönes ökumenisches Zeichen, dass katholische Kirche und evangelische Kirchen in Wetzlar gemeinsam ein Programmangebot gestalten. Der Hessentag ist für uns ein Zeichen der Freude und der Hoffnung. Er gibt uns die Gelegenheit, unseren Verkündigungsauftrag in die Tat umzusetzen“, erklärte Präses Schneider. Die Kirchen wollen mit ihren Angeboten alle Besucherinnen und Besucher des größten Landesfestes ansprechen und einladend, gastfreundlich, offen und nachdenklich sein. Geplant sind deshalb Initiativen für Schulklassen, für Menschen mit Interesse an sozialem Engagement, für junge Familien mit kleinen Kindern und für liturgisch und kirchenmusikalisch Interessierte. Die Kirchen wollen den Gästen in der Schnelllebigkeit des Hessentags und des Alltags Orientierung geben, die frohe Botschaft des Glaubens zeitgemäß und wirkungsvoll ins Gespräch bringen und auf Gott, „der über uns und bei uns ist“ hinweisen. „Ich freue mich sehr, dass sich die Kirchen so intensiv in den Hessentag 2012 in Wetzlar einbringen und dieses Landesfest zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit in diesem Jahr gemacht haben. Kirchen spielen in unserer Stadt eine große Rolle. Den Angeboten der Kirchen wünsche ich gutes Gelingen, eine hohe Resonanz und segensreiches Wirken unter den Besuchern des Hessentages“, so Wolfram Dette, Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar.

Die Kirchen eröffnen ihr gemeinsames Programm am Freitag, 1. Juni, um 18 Uhr in der Wetzlarer Hospitalkirche. Um 20 Uhr wird es dort das Konzert „Celebrate Bach“ mit Dieter Falk and Sons geben. Zur Eröffnung des Doms werden Frau Oberkirchenrätin Barbara Rudolph aus Düsseldorf und Dr. Thomas Löhr, Weihbischof in Limburg am Samstag, 2. Juni, um 14 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst feiern. Jeden Tag um 12 Uhr wird es im Dom ein Mittagsgebet und jeden Abend um 22 Uhr ein Nachtgebet geben. Geplant sind an fünf Abenden, jeweils um 18 Uhr musikalisch besonders gestaltete Gebetszeiten, die sogenannten Wetzlarer Evensongs. Unter dem Motto „Wort-Symbol-Bild“ steht eine fantasievolle Lichtinstallation vom 3. bis 5. Juni um 22 Uhr. Biker sind zum ökumenischen Gottesdienst für Motarradfahrer mit Diakon Stefan Zeiger und Bezirksdekan Dr. Christof May am 9, Juni, ab 10 Uhr in Albshausen eingeladen. Die Kirchen beenden ihr Programm mit einem ökumenischen Gottesdienst mit Superintendentin Ute Kannemann und Bezirksdekan Dr. Christof May am 10. Juni, um 11 Uhr. Am Abend um 20.30 Uhr werden die beiden Domkantoreien unter der Leitung von Horst Christill und Dietrich Bräutigam die 5. Sinfonie von Beethoven und die Messe von Cesar Franck zu Gehör bringen.

Von Bach bis Jazz

Das Programm der Kirchen hat auch zahlreiche musikalische und literarische Leckerbissen zu bieten: Die evangelische Theologin Margot Käßmann wird gemeinsam mit Hans-Jürgen-Hufeisen und Thomas Strauß in einer beeindruckenden Konzertmeditation am 7. Juni, um 20 Uhr der „Sehnsucht nach Leben“ nachgehen. Freunde des Jazz wird es zum Konzert „Officium Novum“ von Jan Garbarek und dem Hilliard Ensemble am 8. Juni, um 20 Uhr ziehen. Bereits am 4. Juni, wird um 18 Uhr in der Kirche St. Walburgis das Musical „David, Saul und Goliath“ von Horst Christill und Eugen Eckert uraufgeführt. Im Rosengärtchen wird am 8. Juni, um 19.30 Uhr das Musical „Elisabeth“ zu sehen sein.

„Der Dom wird an allen Tagen des Hessentages von morgens bis in die Nacht hinein geöffnet sein“, erklärt Weihbischof Dr. Thomas Löhr. Es werde Führungen und Vorführungen geben. Handwerker werden in der Dombauhütte ihr Können zeigen und die Besucher haben die Möglichkeit in einem „Scriptorium“ einen Teil des Evangeliums nach Johannes zu schreiben. Rund um den Dom wird es einen von Jugendlichen gestalteten Himmelsparcours und ein großes Himmelbett sowie weitere Mitmach-Aktionen geben. In der Michaelskapelle sind die Ausstellung „Mensch Bibel“ und zahlreiche von Schüler produzierte himmlische Kurzfilme zu sehen. Im Dom präsentieren Schulklassen aus dem Bezirk die Ausstellung „Ein Koffer für die Reise in den Himmel“.

Ein Stück vom Himmel

Neben dem ökumenischen Auftritt im Dom werden sich die evangelischen Kirchen in Hessen in der zur „Himmelskirche“ umgestalteten Hospitalkirche präsentieren. „Wie stelle ich mir den Himmel vor?“ „Wem werde ich dort begegnen?“ Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des „himmlischen“ Auftritts. Die Wetzlarer Hospitalkirche eröffnet ihren Besuchern einen spirituellen Erlebnisraum und lädt zum Nachdenken über eigene Himmelsvorstellungen ein. Sich inspirieren zu lassen von Bildern, Klängen und himmlischen Worten – das alles wird in der Zeit des Hessentages möglich sein. Und ein Stück vom Himmel mitzunehmen in das Leben auf der Erde – das möchten die Projektverantwortlichen ihren Besuchern bieten. Deshalb haben sie sich für eine außergewöhnliche künstlerische Gestaltung entschieden: Im Innern der Kirche wird ein „Himmelszelt“ aufgebaut. Wechselnde Lichtinstallationen an der Zeltdecke sorgen für eindrückliche Erfahrungen der Besuchenden. An einer Entscheidungsstation können die Besucher auswählen, was ihr persönliches Bild vom Himmel ist: Freude, Überfluss, ein Wiedersehen oder vielleicht auch Nichts?

Zahlreiche Konzerte, Gottesdienste, Lesungen auf der „Blauen Couch der Diakonie“ und Andachten runden das Programm der Himmelskirche ab. So kann sich das Publikum jeweils abends um 20 Uhr auf das David Orlowsky Trio am 2. Juni, Maren Kroymann und ihre Band am 3. Juni und das Musikkabarett von Lars Reichow am 5. Juni freuen. Adriana Altaras und Silke Schütze werden am 9. Juni um 16 Uhr und am 10. Juni um 13 Uhr Lesungen halten. Die Diakonie Lahn Dill präsentiert mit ihrer „Blauen Couch“ jeweils um 16 Uhr ein eigenes Programm. Dort werden unter anderem am 7. Juni Margot Käßmann, am 5. Juni Dr. Wolfgang Gern, Präsident des Diakonischen Werkes der EKHN und am 6. Juni Jürgen Werth, Vorsitzender von ERF Medien zu Gast sein. Himmlische Orgel-Töne werden regelmäßig um 12.45 Uhr erklingen sowie eine Jazzvesper am 9. Juni um 18 Uhr. Gottesdienste mit Max Koranyi am 9. Juni um 19 Uhr und für Gehörlose am 10. Juni um 17 Uhr sowie jeweils um 13.15 Uhr die „Himmelsgedanken“ und um 23.30 Uhr die „Nachtgedanken“ laden zum Beten, Singen und Meditieren ein.

„Die katholische Kirche will mit einer Himmelstreppe auf der Hessentagsstraße in unmittelbarer Nähe der Lahninsel ein Zeichen setzen, dass Kirche und Gott im Leben der Menschen eine Rolle spielen und präsent sind“, so Weihbischof Löhr: Diese Himmelstreppe ist ein etwa zehn Meter hoher, freistehender, begehbarer Turm mit einer Aussichtsplattform. Er ermöglicht den Besucherinnen und Besuchern einen anderen Blick auf den Hessentag und lädt sie ein, über die Gegenwart Gottes nachzudenken.

Auch die Evangelische Allianz Wetzlar präsentiert sich im Rahmen des kirchlichen Angebotes auf dem Domplatz.

Der ökumenische Auftritt ist ein gemeinsames Projekt der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und des katholischen Bistums Limburg.

Weitere Informationen sowie das gesamte Programm der Kirchen zum download gibt es im Internet unter www.himmelskirche.de und www.hessentag.bistumlimburg.de.

Rückfragen beantwortet das gemeinsame Hessentagsbüro der Kirchen, Turmstraße 34, 35578 Wetzlar, Tel.: 06441/400944, E-Mail: hessentag2012-kirche@ekir.de

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 19. März 2012. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 19. März 2012. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

Düsseldorf/Wetzlar / EKiR-Pressestelle / 19.03.2012



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.